Solarstrom aus der Lärmschutzwand

In Niederösterreich wurde bei Wiener Neustadt auf einer bestehenden Lärmschutzwand eine Photovoltaik-Anlage montiert.

Zu diesem Zweck wurde ein spezielles Befestigungssystem entwickelt, das ohne Anbohren am Bestand auskommt. Zum Einsatz kommen in widerstandsfähigen Kunststoff eingebettete Leichtmodule der Wiener Neustädter Firma „Das Energy“. Da die Montage der Anlage in direkter Sichtachse zur Start- und Landebahn des Flugfelds Wiener Neustadt-Ost erfolgte, wurde auf die Vermeidung einer möglichen Blendung des Straßen- und Flugverkehrs großes Augenmerk gelegt.

Ebenso wurde auf den Erhalt des größtmöglichen Anteils an Absorptionsfläche der Lärmschutzwand geachtet; die Montage der Module erfolgte liegend einreihig, im durch die Geländekante akustisch abgeschatteten Bereich. Der Modulneigungswinkel beträgt 90 Grad zur Horizontalen. Die für die Stromgewinnung zur Verfügung stehende Kollektorfläche der Solarmodule beträgt 57,5 Quadratmeter.

Es handelt sich um einen Technologiedemonstrator zur Sammlung von Erfahrungen mit nachgerüsteten Anlagen. Die neue Photovoltaik-Anlage errichtete die Firma Elektro König aus Rabenstein an der Pielach in einer Bauzeit von rund fünf Tagen. Die maximale Leistung bei optimaler Sonneneinstrahlung beläuft sich auf zehn Kilowatt-Peak. Bei diesem Projekt wird versucht, eine Symbiose zwischen einer Lärmschutzwand und einer Photovoltaik-Anlage herzustellen sowie einen Beitrag zu den Klimazielen des Landes Niederösterreich unter Berücksichtigung aller Aspekte der Verkehrssicherheit zu gewährleisten.

Keine Kommentare

Kommentar schreiben