Innovationsstandort gegen Klimakrise

Spatenstich für Climate Lab in Wien: Klima-Akteur:innen erhalten einen zentralen Ort für Ideen, Projekte, Synergien und neue Geschäftsmodelle.

In der Wiener Spittelau entsteht ein Innovationshub für Klima-Akteur:innen aus ganz Europa. Auf über 1.000m² Arbeits- und Veranstaltungsfläche sollen Start-ups, Unternehmen, Wissenschaft, öffentliche Akteur:innen und NGOs neue Ideen entwickeln, Synergien heben und konkrete Projekte vorantreiben. Klimaschutzministerin Leonore Gewessler dazu: „Aus vielen Gesprächen mit zahlreichen Klima-Akteur:innen aus der Forschung, Wirtschaft und Zivilgesellschaft, die tatkräftig für den Kampf gegen die Klimakrise stehen, ist stets deutlich geworden: Wir brauchen in Österreich eine zentrale branchenübergreifende, starke Plattform, um der Klimakrise rasch, effizient und systemisch begegnen zu können.“

Ökosystem für Klimaschutz und Klimawandelanpassung

Vernetzung und Kooperation von etablierten Unternehmen, Investor:innen, Start-ups und auch öffentlichen Institutionen sind ein wesentlicher Erfolgsfaktor für Klimaschutzinnovationen. Im „Climate Lab“ sollen daher Partnerschaften entstehen, in der die Akteur:innen innovative Lösungen in den Bereichen Klimaschutz und Klimawandelanpassung hervorbringen. Durch die Zusammenarbeit in diesem Klimaschutz-Ökosystem sollen sich Vorteile für die zukünftigen Mitglieder ergeben und ein niederschwelliger Wissenaustausch möglich sein. Wien Energie stellt die Räumlichkeiten in der Spittelau zur Verfügung und nimmt aktiv an der Umsetzung der Klima-Innovationsformate teil.

Betrieben wird das „Climate Lab“ vom Impact Hub, einem weltweit führenden Netzwerk für soziale und ökologische Innovationen mit Standorten in mehr als 100 Städten und 60 Ländern. Die strategische Entwicklung des „Climate Lab“ und die Einbindung internationaler Akteur:innen und Initiativen soll durch den Partner EIT Climate-KIC garantiert werden.

Keine Kommentare

Kommentar schreiben