Wiener Linien bauen E-Kompetenzzentrum

In Siebenhirten entsteht bis Ende 2023 eine E-Bus-Garage. Auch beim Gebäude wird auf erneuerbare Energie gesetzt.

Zentrum für 52 E-Busse: Im Süden Wiens entsteht in Siebenhirten das Kompetenzzentrum für E-Mobilität. Dafür bauen die Wiener Linien eine eigene E-Bus-Garage sowie die dazugehörige Infrastruktur für Ladung, Instandhaltung und Servicetätigkeiten für 52 E-Busse.

Beim gesamten Projekt wird laut Aussendung auf eine ökologische Bauweise, Energieeffizienz und die Klimaaktiv-Kriterien geachtet. So wird die begrünte Dachfläche der neuen Bus-Garage mit einer Photovoltaik-Anlage ausgestattet sein. Die PV-Anlage produziert Strom zur Ladung der Busse, die begrünte Fläche darunter wirkt kühlend, speichert Regenwasser und filtert Luftschadstoffe und Feinstaub aus der Luft. Die Abwärme der Ladegeräte wird wiederum für das Beheizen der Aufenthaltsräume und des Werkstättengebäudes benutzt. Bei der Erweiterung des bestehenden Expedits setzt man außerdem auf Holz statt Beton.

Fertigstellung Ende 2023

„Damit die Mobilitätswende gelingen kann, braucht es innovative Ansätze und erprobte, emissionsfreie Fahrzeuge. Hier setzen wir in Siebenhirten an: Nicht nur die E-Bus-Flotte spart CO2 ein, auch das E-Kompetenzzentrum selbst. Durch den effizienten Einsatz von Ressourcen und neuester Technologie werden pro Jahr 34.000 kg CO2 eingespart“, so Günter Steinbauer, Geschäftsführer der Wiener Linien. Der Bau des E-Kompetenzzentrums soll bis Ende 2023 abgeschlossen sein und dann den regulären Betrieb aufnehmen. Die Wiener Linien planen, bis 2025 sieben Buslinien vorwiegend im Süden Wiens auf E-Busse umzustellen.

Keine Kommentare

Kommentar schreiben