Schlagfeste Rollläden gegen Spontaneinbrüche

Die Österreicher fühlen sich immer sicherer – dies bestätigt eine Umfrage des BMI. Moderne Rollläden könnten sich dieses Wohlgefühl verstärken, meint Valetta.

Eine aktuelle Studie des Instituts für Wissenschaft und Forschung der Sicherheitsakademie des Bundesministeriums für Inneres bestätigt: Das subjektive Sicherheitsgefühl der Österreicher ist seit 2016 wieder deutlich angestiegen. 93 Prozent fühlen sich sicher. Dieses Sicherheitsgefühl sei laut dem Rollladenhersteller Valetta ebenfalls durch die wachsende Anzahl an gut geschützten Eigenheimen geprägt. Fenster und Türen gehören zu den sensibelsten Stellen, was deren Sicherheit betrifft. Deswegen wollen Frau und Herr Österreicher diese bestmöglich schützen, so Valetta.

Der oberösterreichische Sonnenschutz-Anbieter stellt nun zwei Strategien vor, um das Einbruchsrisiko weiter zu mindern. Zum einen seien dies Rollläden, die mit Hochschiebesicherungen angeboten werden. Zum anderen erweckten automatisierte Rollläden den Eindruck eines bewohnten Gebäudes – was während der Abwesenheit der Bewohner für zusätzlichen Einbruchschutz sorge. In den frühen Abendstunden würden unbeleuchtete Häuser und Wohnungen zudem schon von weitem signalisieren, dass niemand zu Hause ist, was zu Spontaneinbrüchen führen kann. Dann aber wird erst die Qualität von Rolläden schlagend: „Unsere Sicherheitsrollläden sind schlag- und stoßfest und halten einem Hochschiebedruck von mehr als 100 kg stand. Darauf sind Spontaneinbrecher kaum vorbereitet“, sagt dazu Valetta Geschäftsführer Andreas Klotzner.

Die Steuerung der Rollläden ist dafür leicht und intuitiv. Der nahezu geräuschlose Motor wird als Standard angeboten, sowohl als Funkvariante und alternativ auch als drahtgebundener Komfortmotor.

Keine Kommentare

Kommentar schreiben