Riesen-Nachfrage nach Luftreinigern

Wenn die Angst umgeht, beflügelt das manche Märkte extrem. Corona pusht die Nachfrage nach Luftreinigern gewaltig.

Luftreiniger ersetzen nicht das Lüften, gute Geräte helfen aber bei der Reduktion von Aerosolen. Dementsprechend nachgefragt sind die  Geräte, wie das Preisvergleich-Portal billiger.de festgestellt hat. Von Januar bis April dieses Jahres war eine Erhöhung der Nachfrage um über 280 Prozent festzustellen. „Im Beobachtungszeitraum von Januar bis Oktober 2020 ist klar zu erkennen, dass während des Höhepunkts der Corona-Krise beziehungsweise des Lockdowns Luftreiniger besonders nachgefragt waren. So gab es beispielsweise allein von März bis April eine Steigerung um fast 100 Prozent“, weiß Thilo Gans, Geschäftsführer der solute GmbH, die das Preisvergleichsportal betreibt.

Vergleicht man die Zahlen mit denen des Vorjahres, haben die Preisexperten festgestellt, dass die Nachfrage bei Luftreinigern im Zeitraum von Januar bis Oktober 2020 um fast 200 Prozent im Gegensatz zu 2019 angestiegen ist. „Wer sich für den Winter wappnen und einen Luftreiniger erwerben möchte, sollte darauf achten, dass das Gerät über einen Hepa-Filter (High Efficiency Particulate Air) der Klasse H 13 oder 14 verfügt. Denn nur diese können die Viren beziehungsweise Virenpartikel aus den Aerosolen filtern. Außerdem sollten Raumgröße beziehungsweise die Anzahl der Personen bei der Reinigungsleistung berücksichtigt werden“, rät Gans.

Keine Kommentare

Kommentar schreiben