Wienerberger lenkt in Rumänien um

Das Unternehmen steigt aus der geplanten Akquisition des rumänischen Ziegelproduzenten Brikston aus und will stattdessen eigene Standort ausbauen.

Die Wienerberger AG, einer der führenden Baustoffproduzenten in Zentral- und Osteuropa, legt den Kauf des Mitbewerbers Brikstone zu den Akten. Der Antrag bei der Wettbewerbsbehörde wurde bereits zurückgezogen. „Unser Ziel ist es, unsere industriellen Plattformen zu stärken und unser Wachstum zu beschleunigen. Wir sind in Rumänien sehr gut aufgestellt und sehen attraktive Wachstumschancen im bestehenden Portfolio. Daher setzen wir auf den Ausbau unserer bestehenden Strukturen durch organische Wachstumsprojekte. Ich schließe auch eine Verbreiterung unseres lokalen Portfolios durch andere Baustoffe zukünftig nicht aus“, so Heimo Scheuch, CEO der Wienerberger AG.Die Wienerberger Gruppe ist seit 1998 in Rumänien präsent und gehört zu den größten Baustoffproduzenten des Landes. Das Unternehmen betreibt insgesamt sechs Produktionsstandorte für Mauerziegel sowie Betonpflastersteine und beschäftigt rund 470 Mitarbeiter. 2017 erwirtschaftete Wienerberger in Rumänien etwas mehr als 76 Mio. € Umsatz. Das osteuropäische Land ist einer der größten Märkte in der Region CEE mit einem gesunden und wachsenden Wohnbaumarkt. Ziegel gehören zu den beliebtesten und meist verwendeten Baustoffen.

Keine Kommentare

Kommentar schreiben