Technische Alternative mit Rekordjahr

Die Technische Alternative, Hersteller von Gebäudeautomationslösungen im Bereich HLK und Energiemanagement legt trotz Lieferverzögerungen 2021 rund 20 Prozent zu.

Die „TA“ wird so wie 2020 auch 2021 mit einem kräftigen Umsatzplus von knapp 20 Prozent abschließen. „Ohne die Lieferverzögerungen bei manchen Bauteilen wäre es sogar noch mehr“, ist Geschäftsführer Andreas Schneider mit dem Ergebnis zufrieden. Tatsächlich wird sich der Auftragseingang bei einem Zuwachs von etwa 25% einpendeln. Die Differenz zum generierten Umsatz ist aufgrund der Lieferengpässe also relativ deutlich, trotz allem aber immer noch vergleichsweise gering.

Kurt Fichtenbauer, Gründer und Inhaber der „TA“, ist froh über die hohe Fertigungstiefe der Regelgeräte: „Das und der traditionell hohe Lagerbestand haben uns einen großen Vorsprung und nicht wenige Neukunden verschafft, weil andere gar nicht liefern konnten.“

Umsatztreiber im Sortiment sind weiterhin die frei programmierbaren Regler, wo sich vor allem die UVR610S im Automatengehäuse weit über den Erwartungen entwickelt und die Power-to-Heat Lösung Aton, deren Absatz sich mehr als verdoppelt hat.

Key-Account Manager gesucht

Um weiterhin erfolgreich zu sein sucht die TA eine/n Key-Account-ManagerIn. Toni Helm, langjähriger Kundenbetreuer der „TA“, hat sich entschieden, das Unternehmen mit Ende des Jahres zu verlassen. „Wir haben seine Arbeit, seine Kompetenz aber vor allem seine Person sehr geschätzt, so Fichtenbauer über den Abgang. Die Stellenbeschreibung findet sich auf der Website der „TA“.

Keine Kommentare

Kommentar schreiben