Pipelife läuft volles Rohr

Österreichs größter Hersteller von Kunststoffrohren, die Firma Pipelife Austria mit Sitz in Wiener Neudorf, befindet sich derzeit in einer Phase tiefgreifender Umstrukturierung und Neuausrichtung.

Das Geschäftsfeld „Piping Solutions“, in dem Wienerberger die Kunststoffrohre der Marke Pipelife sowie Steinzeugrohre der Marke Steinzeug-Keramo zusammenfasst, hat sich im ersten Halbjahr 2019 gut entwickelt. Gegenüber der Vorperiode 2018 ist der Umsatz um vier Prozent auf 497 Millionen Euro, der Gewinn vor Steuern (Ebitda) sogar um 47 Prozent auf 52 Millionen Euro gestiegen. Die Firma Pipelife Austria, für die kein Halbjahresergebnis veröffentlicht wird, hat 2018 mit rund 260 Beschäftigten einen Umsatz von knapp 130 Millionen Euro erwirtschaftet.

„Wir entwickeln uns von einem reinen Rohranbieter zu einem Anbieter ganzer Rohrsysteme, so zum Beispiel für Elektroinstallationen, für Datenträger, aber auch für Wasser und Abwasser“, erklärt Heimo Scheuch, Vorstandsvorsitzender der Pipelife-Muttergesellschaft Wienerberger AG. Chancen auf weiteres Wachstum im Rohrgeschäft sieht Scheuch durch Zukäufe sowie im Export, insbesondere in Osteuropa: „Polen, die baltischen Staaten Estland und Lettland sowie der Balkan mit Rumänien, Bulgarien und Griechenland laufen gut. Dort werden viele Infrastrukturprojekte der EU umgesetzt, wovon auch wir profitieren.“ Der Pipelife-Konzern – ein Unternehmen mit mehr als 2.600 Beschäftigten – ist in 26 Ländern Europas und in den USA vertreten.

Keine Kommentare

Kommentar schreiben