Daikin pusht R-32

Daikin Industries Ltd. hat mit Anfang Juli alle Patente auf Heizungs-, Lüftungs-, Klima- und Kälteanlagen mit dem Kältemittel R-32 freigegeben.

Die Wettbewerber haben damit Zugang zu 176 Patenten, womit Daikin die internationale Einführung der R-32 Technik fördern möchte. Durch die Freigabe ist ein einfacher Zugriff auf die Patente gewährleistet – spezielle Genehmigungen oder Verträge sind nicht notwendig, so Daikin.

Daikin arbeitet bereits seit langer Zeit an der Entwicklung von Anlagen für die Anwendung von Kältemitteln mit niedrigem GWP (Global Warming Potential). 2012 wurde das weltweit erste Klimagerät mit dem Kältemittel R-32 in Japan auf den Markt gebracht. Heute wird die Zahl der installierten R-32 Geräte weltweit wird auf 27 Millionen geschätzt. Über 10 Millionen davon hat Daikin in mehr als 50 Ländern in Europa, Amerika, Australien und Asien verkauft.

Mit seinem geringen GWP von 675 trägt R-32 dazu bei, die Forderungen der F-Gase Verordnung zu erfüllen. Diese soll durch die schrittweise Begrenzung der Verkaufsmengen von teilhalogenierten Fluorkohlenwasserstoffen (HFKW) bis 2030 das CO2-Äquivalent der heutigen Verkaufsmengen verglichen mit dem Basisjahr 2015 auf ein Fünftel reduzieren.

Keine Kommentare

Kommentar schreiben