Passathon – der Run zum Passivhaus

Laufen, Skaten oder Radeln. Der energische Passivhaus-Lobbyist Günter Lang bittet in Wien, Innsbruck, Vorarlberg und Niederösterreich sportlich zur "Drei-Viertel-Marathon" Passivhaus-Tour.

Der „passathon“ getaufte Passivhaus-Marathon soll Menschen für das Thema Klimaschutz im allgemeinen und CO2-neutrales enkeltaugliches Bauen im Konkreten mobilisieren helfen. Und er soll die architektonische Vielfalt und die unterschiedlichen Lösungsansätze energieeffizienten und nachhaltigen Bauens zeigen.
Der erste Lauf startet am 28. Juni in Wien, weitere Events folgen danach in den Bundesländern. Absolvieren lässt sich die Strecke mit Laufschuhen, mit Skatingrüstzeug oder mit dem Rad.

Der passathon soll künftig überall stattfinden können: „In Städten ebenso wie in ländlichen Regionen, in Passivhaus-Pionier Regionen ebenso wie in den aufsteigenden Passivhaus-Regionen und wie Lang meint auf allen Kontinenten.

Kriterien für den Lauf sind:
Eine passathon-Strecke hat zwischen einer Halb-Marathon-Distanz von 21,1km und einer Marathon-Distanz von 42,195km zu entsprechen
Es sind entlang dieser mindestens 21 dokumentierte Passivhäuser zu absolvieren
Es werden nur Objekte anerkannt, welche in der internationalen Passivhaus Datenbank offiziell gelistet und veröffentlicht sind

Weitere Info: www.passathon.at

Keine Kommentare

Kommentar schreiben