Verstopfungs-Killer

In öffentlichen Bauten landen immer mehr Feststoffe im WC. Das Wilo-Feststofftrennsystem verhindert Verstopfungen und Schäden.

In öffentlichen Toiletten wird alles Mögliche entsorgt. Das bringt enorme Probleme mit sich. Mal sind es Feuchttücher und Hygieneartikel – mal Sicherungsetiketten von Kleidungsstücken. Die Liste der Dinge, die in öffentlichen Gebäuden in der Toilette landen, ist lang und kurios. Egal, ob Flughafen, Kaufhaus oder Krankenhaus. Ein Ende der Klo-Entsorgung ist nicht in Sicht. „Der Feststoffgehalt im Abwasser solcher Gebäude nimmt immer weiter zu“, sagt Christian Borka, Product Portfolio Manager bei Wilo. Und immer öfter werden Gegenstände über die Toiletten entsorgt, die nicht in unserem Abwasser landen sollten. Ein echtes Problem für die Gebäudetechnik, weil die Pumpen in Abwassersystemen eine Engstelle darstellen. Werden beispielsweise Feuchttücher oder vliesartige Stoffe über die Toilette entsorgt, können sie sich um das Laufrad wickeln oder in der Hydraulik von Hebenalagen ablagern. Die Folge: Die Pumpen verstopfen, es kommt zu Betriebsausfällen und Schäden.
Wilo hat für dieses Problem mit EMUport CORE ein standardisiertes Feststofftrennsystem im Programm. Grobe Feststoffe im Abwasser werden vor den Pumpen zurückgehalten – und schließlich einfach mit dem Abwasser zusammen in die Kanalisation abgeführt. Die Anlage ist also so konstruiert, dass grobe Feststoffe die Hebeanlagen nicht blockieren können und den Abwassertransport nicht stören. Und, für eine einfachere Wartung lassen sich die Feststofftrennbehälter einzeln absperren, um sie im laufenden Betrieb zu warten. Der transparente Zulaufkasten macht eine Sichtprüfung auch während des Betriebs möglich. Und Schnellspannverbindungen sorgen für eine schnelle und einfache Reinigung.

Keine Kommentare

Kommentar schreiben