Nibe 2020: Stark trotz Covid-19

Die Nibe-Gruppe, zu der auch KNV, ait und Waterkotte gehören, steigert den Umsatz um 7,1 Prozent auf gut 2,7 Milliarden Euro.

Die schwedische Nibe-Gruppe, zu der auch die Wärmepumpenmarken KNV, ait, Novelan und Waterkotte gehören, kann sich über das Jahr 2020 nicht beklagen „Zusammengefasst war 2020 für uns ein starkes Jahr, in dem wir sowohl den Umsatz als auch das Ergebnis steigern konnten. Wir können auch voller Genugtuung feststellen, dass die Führungskräfte vor Ort zusammen mit allen anderen Mitarbeitern erfolgreich alle Kräfte eingesetzt und die Auswirkungen der unstabilen Nachfrage im Zusammenhang mit Covid-19 pariert haben“, sagt der Nibe Konzernchef Gerteric Lindquist.

Alles dick im Plus

Der Umsatz der Gruppe stieg von 25.342 auf 27.146 Millionen Schwedische Kronen (2.524 auf 2.703 Mio. Euro), was einem Zuwachs von gut 7 Prozent entspricht. Das Ergebnis nach Finanzposten belief sich auf 3.658 MSEK (2.836 MSEK), das entspricht etwa 364 Millionen Euro.  Der Gewinn je Aktie steig von 4,31 auf 5,69 Kronen. Zum Teil trugen auch die Neubewertungen von Zukäufen zum sehr guten Ergebnis bei. „Das Jahresergebnis enthält Neubewertungen von Übernahmen in Höhe von 353 MSEK“ (rd. 35 Mio. Euro), so die Konzernleitung.

Neu in der Familie sind seit 2020 neben Waterkotte übrigens die serbischen Tiki Group, die türkische Üntes, die niederländischen Nathan, die schwedische VEÅ, die italienische Termotech sowie einige kleinere Firmen.

 

 

Keine Kommentare

Kommentar schreiben