Neue Schneider KNX Aktoren

Schneider Electric launcht SpaceLogic – leistungsstarke KNX Aktoren und hat Wiser-Controller optimiert.

Wenn immer mehr technische Geräte ihren Weg in den Schaltschrank finden, wird es im Metallgehäuse einer Niederspannungsverteilung schnell eng. Damit steigt nicht nur die Wärmebelastung, auch Planung, Programmierung, Inbetriebnahme, Überwachung, Wartung, Reparatur und Upgrades einer Anlage gestalten sich deutlich komplizierter. Die neuen SpaceLogic KNX Aktoren von Schneider Electric zum Dimmen, Schalten und Verschatten sind daher so konzipiert, dass sie bereits bei der Planung für mehr Übersichtlichkeit sorgen. Mit einem Master-Modul und jeweils zwei ergänzbaren, aber baugleichen Erweiterungsmodulen mit einer Breite von 4 TE existieren nur zwei Referenzen, die noch dazu einfach und schnell kombiniert und ggf. ausgetauscht sowie umprogrammiert werden können. Installateure profitieren zudem von einem minimalen Verdrahtungsaufwand und einer werkzeuglosen Montage der Module.

Raschere Aktualisierung

Der gewohnte Inbetriebnahme- oder Programmierungsprozess über ETS wird durch sehr übersichtliche und intuitive Darstellungen sowie Voreinstellungen unterstützt. Im Fall von Updates über ein USB-Kabel mit dem Laptop des Technikers verbunden, lassen sich die Aktoren mithilfe eines eigenen Software-Tools sogar noch mindestens 25-mal schneller als über ETS aktualisieren.

Hinsichtlich des Betriebs warten die neuen SpaceLogic Aktoren mit einer besonders hohen Leistungsfähigkeit auf. Um auf sehr viele Schaltvorgänge mit teils hohem Einschaltstrom vorbereitet zu sein, sind sie sehr widerstandsfähig und belastbar gebaut. Das hat weniger Ausfälle und mehr Energieeffizienz zur Folge. Auch der Verzicht auf zusätzliche Wärmeschutzmaßnahmen im Schaltschrank spart Betreibern indirekt Kosten.

Wiser for KNX optimiert

Einer Optimierung haben auch die Logikcontroller Wiser for KNX (Wohnbau) und spaceLYnk (Zweckbau) erfahren. Die ohnehin schon große Anzahl unterstützter Standards und Protokolle wurde erweitert. Anwendungen der Haus- und Gebäudeautomation sowie der Energieverbrauchsmessung lassen sich nun nicht mehr nur per PC, Touchpanel oder Tablet sowie Smartphone regeln, sondern können jetzt auch über Amazon Alexa und Google Home mittels Stimme bedient werden. Außerdem ist es ab sofort möglich, Sonos und Revox Sound-Systeme nahtlos in die KNX-Installation miteinzubeziehen und zu visualisieren. Die integrierten EEBUS-Schnittstellen gestatten darüber hinaus eine Einbindung von Komponenten der Elektromobilität und erlauben somit die Realisierung eines intelligenten Last- und Lademanagements.

1 Kommentar

shoople:
1. April 2021 um 15:44 Uhr

http://vskamagrav.com/ – canada kamagra

Kommentar schreiben