Lean macht Sinn

Lean Management Methoden werden in Österreich immer öfter angewandt, um Unsicherheitsfaktoren in Bauprojekten entgegenzuwirken und diese effizienter zu gestalten.

Schwankende Baustoffpreise, Lieferprobleme, Mitarbeiterengpässe und explodierende Energiekosten. „Eine Baustelle ist ein großes Netz an verschiedenen Einflüssen, die jeden Tag kommen“, erklärt Till Utermoehlen von Langenburg Technologies Europe bei einem Round Table Gespräch mit Experten aus verschiedensten Bereichen der Bauwirtschaft auf Einladung des Immobilienberatungs- und planungsunternehmens Dress & Sommer in Wien. „Ob es das Personal betrifft, Lieferzeiten oder Änderungen im Projekt: Lean ist ein sehr geeignetes Tool das irgendwo zu sortieren.“

Verschwendung vermeiden

Lean Management folgt dem Ziel, Ressourcen so effizient wie möglich einzusetzen und jede Form der Verschwendung – sei es hinsichtlich Zeit oder Kosten – so gut es geht zu vermeiden. Die Planung eines Projektes ist dabei von zentraler Bedeutung. Zudem braucht es aber auch geeignete Werkzeuge, um beim Auftreten verschiedenster akuter Problemstellungen schnell und angemessen reagieren zu können. Wichtig sei es, alle Beteiligten zusammenzubringen, Dinge klar anzusprechen und dann gemeinsam Lösungen zu finden, sind sich alle Teilnehmer:innen des Round Table Gesprächs einig.

Viele Vorteile

Das Aufsetzen eines Lean-Prozesses bedingt natürlich auch einen entsprechenden Planungsaufwand. Jedoch stünden diesem viele Vorteile gegenüber, vor allem wenn ausführende Unternehmen mit all ihrer Erfahrung und ihrem Wissen miteinbezogen werden. „Mit Lean Management rufen wir das gesamte vorhandene Potenzial der beteiligten Gewerke ab. Das Projekt profitiert so von einer höhere Prozessstabilität und Preissicherheit“, ist sich Thomas Reicher von Habau sicher. „Die ausführenden Firmen sind immer am neuesten Stand bei Preisentwicklungen und neuen Technologien. Dieses Know-how ist in der Planung meist nicht tagesaktuell vorhanden“, ergänzt Daniela Bedenk von ATP.

Gerade bei komplexen Projekten würde an Lean Management in Zukunft kein Weg vorbeiführen, ist sich Rainer Haubenwaller von RHTB sicher. Denn: „Wer soll heute noch bei komplexen Projekten allein alle Schnittstellen über alle Gewerke managen? Für uns Handwerker ist eine ganzheitliche Methode, die das Gemeinsame fördert, von Vorteil. Wenn wir früh unser Know-how in das Projekt einbringen können, erleben wir als Handwerker einen anderen Stellenwert.“ Ein partnerschaftlicher Zugang dürfe nicht dem Zufall überlassen werden, sondern brauche ein klares Regelwerk ergänzt Thomas Reicher. „Man muss gemeinsam das schwächste Gewerk erkennen und entsprechend agieren.“

Mehr Transparenz

Gabriel Schuh von Drees & Sommer hat bereits verschiedenste Projekte im Industrie- oder Automotive-Bereich mit Lean-Methodik umgesetzt und sieht den Vorteil vor allem in der Transparenz. „Genau das ist es, was sich gerade jüngere Menschen in Projekten wünschen“, ergänzt James Denk von Drees & Sommer. „Die kommende Generation interessiert sich nicht dafür, wie man gegeneinander kämpft, sondern wie man miteinander arbeitet. Und ein gut funktionierendes Projektteam ist für ein erfolgreiches Projekt entscheidend.“

Alte Rollenbilder aufbrechen

Für Gottfried Mauerhofer von der TU Graz ist es an der Zeit, traditionelle Rollenbilder der Bauwirtschaft aufzubrechen. „Wir brauchen eine andere Arbeitskultur, in der wir Nutzer schon frühzeitig mitnehmen und eine Planung der Planung.“ Im Mittelpunkt stehen für Mauerhofer Antworten auf die Frage, wie man künftig mit wenigen Ressourcen auskommt. „Es gibt immer weniger Menschen, die am Bau arbeiten wollen. Wir müssen die Jobs attraktiver machen und auch verstärkt Frauen und junge Menschen ansprechen.“ Mit Lean Management könnte hierbei viel geleistet werden, ist sich Reicher sicher: „Weil wir mit Lean die Transparenz und damit das Vertrauen in die Bauwirtschaft stärken. Uns eilt noch ein schlechter Ruf voraus, der längst überholt ist. Denn wir haben Top-Mitarbeiter und wollen Qualität liefern. Es täte uns gut, wenn das in den Köpfen aller Beteiligten ankommt.“

Keine Kommentare

Kommentar schreiben