Fernwärmebranche im Aufbruch

Mit dem neuen Energiegesetz (EAG) wurden die lang geforderten Rahmenbedingungen für Investitionen in Ausbau und Dekarbonisierung der Fernwärme geschaffen.

Zum 16. Mal veranstaltet der Fachverband Gas Wärme (FGW) kürzlich die Fernwärmetage – die große Informations- und Arbeitstagung für die gesamte Fernwärmebranche. Noch nie wurden so viele Aussteller und Teilnehmer gezählt wie heuer. Hintergrund ist der jüngste Beschluss zum Erneuerbaren-Ausbau-Gesetz (EAG), der den Rückstau beim Fernwärmeausbau nun endlich aufhebt. In den kommenden Jahren sollen mehr als 150 Projekte, die zum Teil seit zehn Jahren auf Umsetzung warten, realisiert werden. „Dies ist ein Meilenstein der Energiewende“, betont Gerhard Fida, Obmann-Stellvertreter des Fachverbands Gas Wärme und Geschäftsführer der Wiener Netze.

CO2-neutral bis 2040
Die Fernwärme wird aber nicht nur weiter ausgebaut, sie wird auch immer grüner. Schon heute stammen 50 Prozent der eingesetzten Energieträger aus Erneuerbaren. „Unser Ziel ist die Dekarbonisierung der Fernwärme bis 2040“, unterstreicht Fida. Dabei setzen Österreichs Fernwärmeanbieter immer stärker auf die Nutzung von Abwärme – etwa von Produktionsbetrieben – die ohnehin vorhanden ist, und sonst ungenutzt verpuffen würde. Auch Geothermie ist als Energieträger für die Fernwärme stark im Kommen. Der Erdgasanteil an der Fernwärme soll schrittweise durch klimaneutrales Grünes Gas ersetzt werden. Fernwärme ist also angewandte Sektorkopplung – das Zusammenspiel von Energieträgern und -technologien wird dabei laufend optimiert.

Gutes Klima für die Städte
Jürgen Schneider, Leiter der Sektion „Klima und Energie“ im Bundesministerium für Klimaschutz, Umwelt, Energie, Mobilität, Innovation und Technologie, präsentierte die Eckpunkte des neuen Energiegesetzes samt Investitionsplan. „Dekarbonisierte Fernwärme als klimafreundliches Heizsystem ist wesentlicher Baustein für die Wärmewende im Gebäudesektor“, betonte Schneider. Der Ausbau wird in den kommenden Jahren massiv gefördert. Damit soll die Dekarbonisierung der Städte vorangetrieben werden.

Keine Kommentare

Kommentar schreiben