450 Energiepfähle wärmen OfficePark4

Das neue Herzstück der Airport City Vienna am Flughafen Wien, der Office Park 4, nimmt Gestalt an. Die Geothermie-Lösung zur Heizung und Kühlung des Gebäudes ist außergewöhnlich.

Der Flughafen Wien bekommt mit dem bald fertiggestellten „Entrée-Gebäude“ Office Park 4 ein neues Gesicht. Den Rohbau und das erste Büro konnte man bei einem Lokalaugenschein zur Dachgleiche besichtigen. Die Daten sind beeindruckend: Rund 22.000 Kubikmeter an Beton wurden verbaut, 2.700 Tonnen an Stahl verwertet und 60.000 Kubikmeter Erde ausgehoben. Mehr als 1.500 Quadratmeter an Wandschalungen kamen zum Einsatz. Da der Office Park 4 künftig mit thermischer Energie via Deckenpaneele beheizt und gekühlt wird, wurden auch 450 Energiepfähle im Boden errichtet und rund 39 Kilometer an Geothermie-Leitungen verlegt. Zudem sorgt ein 4-schaliges Fassadensystem für optimale Dämmwerte und Lärmschutz und eine PV-Anlage wird in das teilautarke Gebäudesystem einspeisen. Für 100 Prozent des Energiebedarfs übers Jahr wird es aber nicht ganz reichen, wie Günther Ofner, Vorstand der Flughafen Wien AG, weiß: „Wir werden bei etwa 90 bis 95 Prozent unserer Energie selbst erzeugen.“ Der Rest wird so wie am Großteil des Flughafens über eine Nahwärmeleitung der OMV-Raffinerie in Schwechat abgedeckt.

Der Fertigstellungstermin im Mai 2020 gilt als gesichert. Schon während der Planungs- und Entwicklungsphase wurde laut Flughafen Wien AG besonders auf den schonenden Umgang mit Ressourcen und auf Energieeffizienz geachtet, sodass der Office Park 4 nun von der Österreichischen Gesellschaft für Nachhaltige Immobilienwirtschaft (ÖGNI) mit dem Platin-Vorzertifikat ausgezeichnet wurde. Auch E-Ladestationen in der Garage sind bereits vorgesehen.

„Der Office Park 4 ist nicht nur nachhaltig und energieeffizient, sondern wird in wenigen Monaten zum Zentrum für innovative Köpfe aus den unterschiedlichsten Branchen werden“, so Ofner. Mit flexiblen Co-working-spaces, einem Kindergarten sowie weiteren Gastronomie- und Eventflächen unter einem Dach soll mit der zehnstöckigen Immobilie das schon bisher Angebot der Airport City Vienna als Betriebsstandort für Unternehmen auf ein neues Niveau gehoben werden. Für Design und Gestaltung zeichnet das Wiener Architektenbüro HNP architects ZT GmbH, unter der Führung von Heinz Neumann, Oliver Oszwald und Florian Rode, verantwortlich. Die Flughafen Wien AG investiert rund 60 Millionen Euro in die neue Immobilie. Auch die Office Parks 5 und 6 sind bereits in Planung.

Bautafel:
Generalunternehmer: Swietelsky Baugesellschaft m.b.H.
Planung: HNP architects ZT GmbH
HKLS: Dipl. Ing. Anton Hofstätter GmbH
Elektrotechnik: Ing. Sumetzberger GmbH
Mess-, Steuer- und Regeltechnik: Johnson Controls Austria GmbH & Co KG
Fassade: MBM Metallbau Mörtl GmbH
Aufzüge: Kone AG

Keine Kommentare

Kommentar schreiben