PV-Zukunftsplan für Österreich

Der grüne Plan der Regierung besagt, dass bis 2030 eine Million Photovoltaik-Anlagen auf den heimischen Dächern errichtet werden sollen.

Im Rahmen einer Pressekonferenz hat Klimaschutzministerin Leonore Gewessler ihre Pläne für den Ausbau der Sonnenstrom-Produktion in Österreich präsentiert. Bis 2030 sollen 11 TWh zusätzliche Kapazität in Österreich errichtet werden. Dafür ist unter anderem geplant, auf einer Million Dächern eine PV-Anlage zu errichten. Die Bundesregierung hat sich vorgenommen, dass bis 2030 in Österreich 100 Prozent des Stroms aus Erneuerbaren Energien kommen.

Die für den Ausbau notwendige gesetzliche Grundlage wird mit dem Erneuerbaren-Ausbau-Gesetz geschaffen, das in Kürze in Begutachtung gehen soll. Dort sind neben kontinuierlichen Förderungen auch mehr Transparenz über den aktuellen Stand der Energiewende und vereinfachte Anschlussbedingungen vorgesehen.

Herbert Paierl, Vorstandsvorsitzender des Bundesverbands Photovoltaic Austria war bei der Pressekonferenz mit dabei und repräsentierte die Stimme der Branche: „Wir begrüßen das vorgestellte ‚Eine-Million-Dächerprogramm‘ zur Forcierung des Ausbaus auf Österreichs Dächern. Um den notwendigen PV-Boom zu erreichen müssen wir die Bremse lösen und brauchen dazu neben dem Bund auch Länder und Gemeinden mit an Bord. Dort liegen wesentliche Kompetenzen, um Gebäude- und Flächennutzung erst zu ermöglichen. Hier gilt es entsprechende Maßnahmen zur Solar-Revolution zu setzen.“

Keine Kommentare

Kommentar schreiben