wienwood 21: Auszeichnung für Wiener Holzbauten

Am 30. September 2021 wurde zum dritten Mal der wienwood – Holzbaupreis Wien vergeben: Aus 56 eingereichten Projekten kürte eine Fachjury vier Preisträger, einen Sonderpreis und sechs Auszeichnungen.

Die vier Preisträger sind die Wohnanlage Paulasgasse, das Bibliotheks- und Seminargebäude Ilse Wallentin Haus Boku Wien, das Holzhochhaus HoHo Wien sowie der Kindergarten Pötzleinsdorf. Über den Sonderpreis darf sich das VinziDorf Wien, ein Wohndorf für langzeitobdachlose Menschen, freuen. Die sechs Auszeichnungen wurden vergeben an die Wohngemeinschaft Lisseeweg der Caritas Wien, die Wohnanlage Bikes and Rails, die Volksschule Christian Bucher Gasse, die Hofer Filiale Seestadt Aspern, das Sommerhaus Pötzleinsdorf und das Buro am Augarten.

„Es ist erfreulich zu sehen, mit welcher Selbstverständlichkeit der Baustoff Holz mittlerweile in der Stadt eingesetzt wird. Der Holzbau ist bereit für die breite Anwendung in Wien – von Aufstockungen und Sanierungen bis zu großvolumigen Projekten wie Wohnbauten und Schulen. Die mit dem wienwood 21 ausgezeichneten Projekte stellen eindrucksvoll unter Beweis, dass Holz alle Anforderungen an urbanes Bauen erfüllt und hinsichtlich Effizienz, Ökologie und Gestaltung besondere Qualitäten einbringt“, führt Richard Stralz, Obmann proHolz Austria aus.

Ziel des wienwood ist es, mehr Bewusstsein für die gestalterischen Möglichkeiten, das technologische Potential und die ökologischen Qualitäten von Bauen mit Holz zu schaffen und die Arbeit von Bauherr:innen, Architekt:innen, ausführenden Firmen und Entscheidungsträger:innen zu würdigen. Das Preisgeld beträgt insgesamt 12.000 Euro. Der wienwood 21 wurde von proHolz Austria in Kooperation mit der Stadt Wien und dem Architekturzentrum Wien sowie unterstützt von Wiener Städtische Versicherung ausgeschrieben.

Keine Kommentare

Kommentar schreiben