Wien: Baustart für Schwimmende Gärten

Die ehemalige Kaiserbadschleuse wird eine kostenlose Chill-Area. Die Begrünung soll im Kampf gegen urbane Hitzeinseln in Wien beitragen.

Am Montag starten die Bauarbeiten für die Schwimmenden Gärten am Donaukanal. Im Kampf gegen städtische Hitzeinseln und für noch mehr kostenlose Grün- und Freizeitflächen begrünt die Stadt Wien die ehemalige, denkmalgeschützte Kaiserbadschleuse am Donaukanal auf einer Länge von rund 120 Metern und schafft damit eine neue „Chill-Area“ zur kostenlosen Nutzung mitten in der Stadt. Vorbild sind die schwimmenden Gärten auf der Seine in Paris. „Ich freue mich, dass wir dieses einzigartige Projekt jetzt starten können. Es wird den Donaukanal weiter aufwerten und für mehr Grün und Abkühlung sorgen. Wir schaffen – im Gegensatz zu anderen Bundesländern – ganz bewusst weitere Frei-Flächen direkt am Wasser, an denen nicht konsumiert werden muss, sondern an denen man sich einfach entspannen kann“, so Initiatorin Umweltstadträtin Ulli Sima.

Die geplante Umgestaltung der historischen Anlage sieht großzügige Überplattungen vor, die eine neue Verbindung zwischen Donaukanal-Promenade und der bisher nicht nutzbaren Kaiserbadschleuse schaffen. Sie müssen den strengen Sicherheitsauflagen entsprechend ausgestaltet werden und sind dementsprechend aufwändig. Die Schleuse steht zudem unter Denkmalschutz, was ebenfalls eine große Herausforderung für eine Nutzbarmachung darstellt. Geplante Fertigstellung des Projekts ist Ende September.

Keine Kommentare

Kommentar schreiben