VZI präsentiert „Chance Export“

Der VZI präsentiert in Kooperation mit der Außenwirtschaft Austria eine neue Plattform. Diese soll über Tätigkeitsschwerpunkte österreichischer Büros informieren und Expertentipps als Hilfestellung bei relevanten Themen rund um den Export von Baudienstleistungen anbietet.

Im internationalen Wettbewerb zu bestehen, wird für österreichische Ingenieurbüros immer schwieriger. Nach eigenen Einschätzungen sind der Konkurrenzdruck von Billiganbietern, hohe Honorarniveaus und steuerliche Unklarheiten Hauptgründe dafür. Die neue Plattform „Chance Export“ des Verbands der Ziviltechniker- und Ingenieurbetriebe Österreichs und der Außenwirtschaft Austria soll bei diesem Problem weiterhelfen.

„Die Chance Export ist für österreichische Ziviltechnik- und Ingenieurbüros eine ideale Präsenzmöglichkeit“, betont Andreas Gobiet, Präsident des VZI. Zudem steht dabei im Vordergrund, ein breites Verständnis für die Vorreiterfunktion von Architekten und Ingenieuren im internationalen Geschäft zu schaffen. Die auf der Plattform ausfüllbaren Steckbriefe bieten österreichischen Architekten und Ingenieuren eine optimale Möglichkeit sich im Ausland zu positionieren.

Die Außenwirtschaft Austria von der Wirtschaftskammer Österreich unterstützt heimische Unternehmen mit ihrem weltweiten Auslands- und Innovationsnetzwerk bei allen internationalen Aktivitäten.

Keine Kommentare

Kommentar schreiben