Wienerberger senkt CO2-Ausstoß

Wienerberger will die CO2-Emissionen bis 2023 um 15% senken. Dazu setzt Wienerberger ab 2022 künftig bei bis zu 50% der Energie für die dänische Ziegelproduktion auf Biogas.

Wienerberger verfolgt im Rahmen des Nachhaltigkeitsprogramms ambitionierte Ziele. In Unterstützung des European Green Deals will Wienerberger etwa bis spätestens 2050 mittels Dekarbonisierung der Produktionsprozesse, innovativem Produktportfolio und mit neuen Technologien klimaneutral sein. In einem ersten Schritt sollen bis 2023 die CO2-Emissionen um 15% reduziert werden. Dazu setzt Wienerberger ab 2022 künftig bei bis zu 50% der Energie für die dänische Ziegelproduktion auf nachhaltiges Biogas, eine fossilfreie und CO2-neutrale Energiequelle, die von einem dänischen Biogasproduzenten geliefert wird.

„Less“- ein Ziegel mit nachhaltigen Vorteilen

Mit der neuen Vormauerziegelserie ist es gelungen, einen Ziegel mit weniger Rohstoffmaterial und den gleichen Eigenschaften wie bisher zu entwickeln. Durch diese Entwicklungen und mit dem Umstieg auf Biogas werden die CO2-Emissionen bei der Produktion in Dänemark künftig um bis zu 80% im Vergleich zur herkömmlichen Produktion reduziert. Darüber hinaus wiegt Less etwa 10% weniger als ein bisheriger Ziegel und ist daher leichter zu handhaben bei gleicher Druckfestigkeit.

Im aktuellen Nachhaltigkeitsprogramm wurden auch Maßnahmen zum Erhalt der Biodiversität zusammengefasst, um die Auswirkungen auf die Umwelt beim Rohstoffabbau und in der Produktion so gering wie möglich zu halten.

Keine Kommentare

Kommentar schreiben