Starke Entwicklung bei Wienerberger

Die Wienerberger Gruppe erzielte im ersten Quartal 2020 trotz erster negativer Auswirkungen der Covid-19-Pandemie starke Ergebnisse. Damit konnte das Unternehmen an die positive Entwicklung aus dem Vorjahr anknüpfen.

Das erste Quartal 2020 hat erneut bestätigt, dass wir unsere Position in den letzten Jahren massiv gestärkt haben“, kommentiert Wienerberger Vorstandsvorsitzender Heimo Scheuch die Unternehmensentwicklung im Startquartal 2020.

Der Konzernumsatz stieg im ersten Quartal 2020 um 2 % auf 793 Mio. € (Vorjahr: 777 Mio. Euro). Diese positive Entwicklung wurde von der guten Nachfrage nach hochwertigen Produktlösungen in allen Märkten getragen. Der starken operativen Entwicklung standen erste negative Auswirkungen der Covid-19-Krise entgegen. Beim bereinigten EBITDA erreichte Wienerberger durch den Fokus auf innovative Produkte und Umsetzung weiterer Effizienzsteigerungsprojekte mit 105 Mio. Euro dennoch nahezu das Rekordvorjahresniveau (109 Mio. Euro). Dieses starke operative Ergebnis wurde allerdings durch einmalige, nicht liquiditätswirksame Wertberichtigungen beeinträchtigt.

Corona-Maßnahmen

Aufgrund der Covid-19-Pandemie war es notwendig die Erwartungen in einzelnen Märkten entsprechend anzupassen, was im ersten Quartal 2020 zu Wertberichtigungen von rund 116 Mio. € führte. Der Großteil der Wertberichtigungen (94 Mio. Euro) entfällt auf die vollständige Firmenwertberichtigung in Nordamerika. Darüber hinaus wurden Abwertungen verschiedener Sachanlagen in ausgewählten europäischen Märkten vorgenommen (22 Mio. Euro). Wienerberger hat sehr schnell reagiert und ein umfassendes Maßnahmenprogramm zur Bewältigung der Auswirkungen der Krise aufgelegt, mit besonderem Fokus auf Cash-Generierung, Kostenoptimierung, flexible Kapazitätsanpassungen und Sicherung weiterer Liquidität.

Ausblick in die Zukunft

Wienerberger geht davon aus, dass das zweite Quartal 2020 aufgrund der Lockdowns in vielen Märkten am stärksten von den Auswirkungen der Pandemie betroffen sein wird. Nach dem temporären Einbruch einiger Märkte durch Covid-19 und der damit einhergehenden äußerst schwierigen Einschätzung hinsichtlich möglicher Entwicklungen, hat Wienerberger verschiedenste Szenarien in Erwägung gezogen.  Unter der Annahme, dass es in den Wienerberger-Märkten zu keinen weiteren Lockdowns kommt und sich die Nachfragesituation rasch wieder normalisiert, rechnet Wienerberger 2020 mit Marktrückgängen in der gesamten Gruppe zwischen 15 % und 20 %.

„Wir werden unsere Chancen auch in der aktuell herausfordernden Zeit aktiv nutzen und unsere wertschaffende Wachstumsstrategie konsequent fortsetzen. Vor allem die Bereiche Innovation, Nachhaltigkeit und Digitalisierung treiben wir weiter voran. Damit bilden wir die Basis für zukünftiges Wachstum“, blickt Scheuch in eine positive Zukunft.

Außerdem gilt: Gemeinsam schaffen wir das!

Keine Kommentare

Kommentar schreiben