Gutachterin ist FEMtech-Expertin des Monats

Die Bausachverständige Ursula W. Schrott ist FEMtech-Expertin des Monats. Die gebürtige Oberösterreicherin bietet als selbstständige Unternehmerin Sachverständigenleistungen im Bauwesen.

Ursula W. Schrott ist unsere FEMtech-Expertin des Monats Mai. FEMtech ist eine Initiative des Bundesministeriums für Klimaschutz, Umwelt, Energie, Mobilität, Innovation und Technologie (BMK), das die Leistungen von Frauen im Forschungs- und Technologiebereich sichtbar macht.

Schrott bietet Sachverständigenleistungen im Bauwesen und dort vor allem Gutachten im Business-to-Business Bereich für Firmen und Behörden. „Ich erstelle Gutachten über das gesamte Bauwesen“, so Schrott, die in allen relevanten Branchen dieser Zunft – vom Ziviltechnikerbüro, über die Praxis in Klein- und Großprojekten auf Bauherrenseite und auch in der herstellenden Industrie – gearbeitet hat und auf diese reiche Erfahrung nun in ihrer Sachverständigenarbeit zurückgreifen kann. Dort erstellt sie sowohl Beweissicherungen und Befundaufnahmen als auch Gutachten für Firmen und Behörden. Ihr Fokus richtet sich auf Bauschäden und Baumängel. Primär handelt es sich dabei um Örtliche Bauaufsicht, um Planungen, Projektsteuerung, Grundstücksauswertungen oder Projektentwicklungen im Immobilienbereich.

Schrott studierte Architektur an den TU´s Wien und Sevilla. Zur Situation der Frauen in ihrem Beruf stellt sie fest: „Es gibt sehr wenige Frauen in diesem Bereich, noch weniger selbständige. Von den wenigen höre ich aber nur Gutes, da diese im Allgemeinen sehr sorgfältig und genau arbeiten.“ Wichtig sei es laut Schrott daher ganz allgemein, dass Eltern und Lehrkräfte auch Mädchen frühzeitig vermitteln, dass eine technische Ausbildung eine hervorragende Investition in die Zukunft ist. „Technische Berufe werden nicht weniger, im Gegenteil, sie werden mehr und werden heute und in Zukunft besser bezahlt werden als die stereotypischen Frauenberufe.“

Neben ihrer Arbeit als Unternehmerin ist Schrott zudem stellvertretende Vorsitzende des interdisziplinären Ausschusses für Sachverständige der Kammer der Ziviltechnikerinnen für Wien, Niederösterreich und das Burgenland.

Außerdem gilt: Gemeinsam schaffen wir das!

Keine Kommentare

Kommentar schreiben