Sika erhöht Ebit-Ziel

Sika erhöht seine Gewinn-Ziele und richtet seine „Strategie 2023“ auf nachhaltiges Wachstum aus.

Der Schweizer Dicht- und Klebemittelhersteller Sika präsentierte am Capital Markets Day 2019 in Zürich seine neue Strategie 2023. Wichtigste Eckpfeiler sind dabei neben der Erhöhung des langfristigen EBIT-Ziels auf 15-18% die Einführung des neuen Zielmarkts „Building Finishing“, die Fokussierung auf Operational Efficiency sowie die gezielte Ausrichtung des Konzerns auf umweltfreundliche Produkte und Nachhaltigkeit.

Paul Schuler, Sika CEO, ist überzeugt mit der Bündelung des Leistungsangebot im Bereich der Mörteltechnologie zu ounkten. Sika strebe dabei „eine jährliche Verbesserung unserer Betriebskosten um 0.5 Prozentpunkte an“, so Schuler. Sika will mit dem Fokus auf die sechs Pfeiler Marktdurchdringung, Innovation, operationelle Effizienz, Akquisitionen, starke Unternehmenswerte und Nachhaltigkeit bis 2023 jährlich sechs bis acht Prozent wachsen. Zudem wird eine höhere Ebit-Marge von 15-18 Prozent anstatt von bislang 14-16 Prozent angestrebt.

Die Innovationskraft des Unternehmens wird verstärkt auf nachhaltige Produktentwicklungen ausgerichtet. Denn ein Viertel des Umsatzes werde schon jetzt mit Produkten generiert werden, die jünger als fünf Jahre sind, so das Unternehmen, das bis 2023 auch den CO2-Ausstoss pro produzierter Tonne um zwölf Prozent senken will. Sika beschäftigt derzeit 24.000 Mitarbeiter und erwartet für das Geschäftsjahr 2019 einen Umsatz von etwa Milliarden Euro.

Keine Kommentare

Kommentar schreiben