Rundes Porr-Jubiläum

Die Porr AG zelebriert heuer ihr 150-ig jähriges Bestehen mit einem Rekordauftragsstand von mehr als 7 Milliarden Euro.

Im Jubiläumsjahr schaut die Porr Group auf eine große Erfolgsgeschichte zurück: Seit ihrer Gründung im Jahr 1869 ist die Porr technisch führend bei anspruchsvollen Projekten. In vielen europäischen Ländern zählt sie vor allem in der Infrastruktur zu den bedeutendsten Anbieterinnen von State-of-the-Art-Lösungen. Und die Porr sieht sich heute als Vorreiterin bei der Digitalisierung, die wie kaum eine andere Entwicklung zuvor die Zukunft der Baubranche prägen wird.

„Wir sind 150 Jahre alt und doch junggeblieben, agil und kraftstrotzend. Mit einer voraussichtlichen Produktionsleistung von rund 5,6 Mrd. Euro im Jahr 2018 und einem Auftragsbestand, der erstmals mehr als 7 Mrd. Euro beträgt, schauen wir zuversichtlich in die Zukunft. Mit unserer Innovationskraft werden wir auch in den nächsten 150 Jahren gemeinsam Spitzenleistungen erbringen“, so Porr CEO Karl-Heinz Strauss.

150 Jahr im Schnell-Durchlauf

1869 wird die „Allgemeine Österreichische Baugesellschaft“ gegründet, am 8. April erfolgte die Erstnotiz an der Wiener Börse. Bis 1898 errichtet das Bauunternehmen in Wien insgesamt 108 Gebäude.

Anfang des 20. Jahrhunderts führen Erfindungen des Zivilingenieurs Arthur Porr zum maßgeblichen Durchbruch in der Betonbauweise und sichern die Technologieführerschaft der 1927 entstandenen „Allgemeinen Baugesellschaft – A. Porr Aktiengesellschaft“.

Ab 1930 ist die Porr in großteils unerschlossenem Gebiet in einer Seehöhe von bis zu 2.600 m am Bau der Großglockner-Hochalpenstraße beteiligt. Nach dem Zweiten Weltkrieg wird die Porr unter anderem mit dem Wiederaufbau der Wiener Staatsoper, der Errichtung des Ringturms oder des Kraftwerks Kaprun betraut.

1982 wird der junge Bauingenieur Horst Pöchhacker Vorstandvorsitzender und Generaldirektor. Und bleibt dem Unternehmen bis 2007 erhalten.

Klaus Ortner kauft 1998 die ersten Anteile an der Porr. Auf sein Bestreben hin wird Karl-Heinz Strauss 2010 zum CEO. Gemeinsam erwerben sie in den folgenden Jahren die Aktienmehrheit. Und läuten damit ein neues Zeitalter ein. Ab 2011 wird eine weitreichende Restrukturierung des Unternehmens umgesetzt und die schlagkräftige Porr Bau GmbH gegründet. 2013 wurde der Firmenwortlaut in Porr AG geändert.

Heute ist die PORR eines der größten Bauunternehmen in Österreich, ein führender Player in Europa und die älteste noch aktive Aktie an der Wiener Börse. Für den Erfolg verantwortlich sind die mittlerweile mehr als 20.000 Mitarbeiter.

Digitale Zukunft

Die Porr ist entschlossen, auch in diesem veränderten Wettbewerbsumfeld ihre Chancen aktiv zu nutzen und ihre Vorreiterrolle bei der Digitalisierung der europäischen Bauindustrie weiter auszubauen. „Wir haben die Zeichen der Zeit erkannt und gestalten digitale Prozesse aktiv mit. Aufbauend auf unserer technischen Exzellenz und schlagkräftigen Innovationskraft schaffen wir einen spürbaren Mehrwert für Kundinnen und Kunden sowie Endnutzerinnen und Endnutzer. Und was auch immer in den nächsten 150 Jahren auf uns zukommen mag, wir sind bestens dafür aufgestellt“, so Strauss.

Keine Kommentare

Kommentar schreiben