Neuer Geschäftsführer für Pipelife

Frank Schneider wechselt von der ThyssenKrupp zu Pipelife Austria und übernimmt künftig die Funktionen an der Unternehmensspitze. Der bisherige Geschäftsführer von Pipelife Austria, Franz Grabner, wird als Business Development Manager CEE diese Entwicklungen innerhalb der Gruppe vorantreiben.

Mit 1. September tritt Frank Schneider in die Geschäftsführung des österreichischen Tochterunternehmens, Pipelife Austria, ein. Er hat zuletzt ThyssenKrupp Materials Austria als Geschäftsführer neu positioniert. Aus seinen beruflichen Stationen bei Knauf und der Etex-Gruppe bringt Frank Schneider Erfahrungen aus dem Bauzulieferbereich mit. Der gebürtige Deutsche ist Diplom-Kaufmann und erwarb einen Executive MBA in New York und Brüssel, wo er zwei Jahre lebte. Die Herausforderung beschreibt Frank Schneider für ihn als besonders reizvoll: „Pipelife Austria ist mit seinem hochmotivierten Team und breiten Portfolio sehr gut bei den Kunden aufgestellt. Ich freue mich darauf, dieses Unternehmen weiterhin erfolgreich in die Zukunft zu führen. Mit Hilfe unserer Produktentwicklung und dem klaren Bekenntnis zur Nachhaltigkeit setzten wir den Weg zur Bewältigung aktueller Herausforderungen in der Infrastruktur und Gebäudetechnik fort und leisten damit unseren Beitrag zur Anpassung an den Klimawandel.“

Franz Grabner, der bisherige Geschäftsführer von Pipelife Austria, übernimmt nach einer kompakten Übergabe mit Jahreswechsel eine neue überregionale Aufgabe als Business Development Manager Pipelife CEE. In dieser Position wird er für die Entwicklung und Implementierung von smarten, digitalen Komplettlösungen in der Infrastruktur sowie für vorgefertigte Lösungen in der Gebäudetechnik verantwortlich sein. „Im Wassermanagement, um nur ein Beispiel zu nennen, sind ganzheitliche Lösungen gefragt. Egal ob Trinkwasserversorgung, Regenwassermanagement oder Abwasserentsorgung – diese Bereiche hängen letztendlich alle zusammen und bedürfen intelligenter, zukunftsweisender Lösungen. Ich freue mich, hier meine Erfahrung aus mehreren Jahrzehnten in der Pipelife-Praxis und mein Verständnis für die Kundenbedürfnisse einbringen zu können. Den Wandel von einem Rohr- zu einem Komplettanbieter in der CEE-Region voranzutreiben, ist eine spannende Herausforderung und zugleich ein Muss angesichts der klimatischen und gesellschaftlichen Veränderungen“, betont Franz Grabner.

Keine Kommentare

Kommentar schreiben