Leyrer + Graf walzt Beton

Im Rahmen des Forschungsprojektes EcoRoads realisierte Leyrer + Graf eine erste Walzbetonstraße im öffentlichen Straßennetz.

Im Rahmen des Forschungsprojektes EcoRoads, das sich mit dem Einsatz von Beton im niederrangigen Straßennetz beschäftigt, realisierte Leyrer + Graf im Auftrag des Landes NÖ eine weitere Teststrecke – und zwar nun erstmals im öffentlichen Straßennetz. Konkret wurde auf der L71 in Niederösterreich zwischen Zwettl und Weitra auf einer Länge von ca. 500 m und einer Breite von 6 m, eine 20 cm starke Walzbetondecke eingebaut. Der Einbau des Walzbetons erfolgte mit einem herkömmlichen Asphaltfertiger mit Hohlverdichtungsbohle.

Die betontechnologische Begleitung erfolgte wieder durch das Labor Smart Minerals GmbH in Kooperation mit der TU Wien, welche auch Sensoren in den Walzbeton eingebaut hat, um hinkünftig Informationen hinsichtlich auftretender Bewegungen der einzelnen Platten zu gewinnen. „Wir sind sehr stolz bei diesem innovativen Forschungsprojekt unseren Beitrag liefern zu dürfen, da wir neuen Entwicklungen gegenüber sehr offen sind und es sehr begrüßen, wenn neue Methoden am Bau erforscht werden. Mein Dank gilt allen Projektpartnern, die mit viel Mut, Freude und Engagement dabei sind“, so Stefan Graf, CEO Leyrer + Graf Baugesellschaft m.b.H.

Das Ziel des Forschungsvereines Ecoroads ist es durch den Einsatz von Beton im niederrangigen Straßennetz wichtige Erkenntnisse für die Sanierung des Landesstraßennetzes zu gewinnen und maßgeschneiderte Lösungen entwickeln zu können. Sebastian Spaun, Geschäftsführer der Vereinigung der Österreichischen Zementindustrie, VÖZ, und Vorstandsvorsitzender von EcoRoads sieht vor allem die Wirtschaftlichkeit als maßgebendes Kriterium: Der rasche Einbau, die hohe Belastbarkeit und die lange Lebensdauer würden den Straßenerhalter über Jahre entlasten.

 

 

Keine Kommentare

Kommentar schreiben