Kovanda: Recycelte Rohstoffe für Beton

Der neue ÖK+KO Beton der Firma Kovanda basiert auf der Verwendung von recycelten Rohstoffen.

Einen Beitrag für die nächsten Generationen leisten: „Deswegen haben wir einen nachhaltigen und umweltfreundlicheren Beton entwickelt. Dieser enthält recycelte Rohstoffe, um weniger natürlich vorkommende Rohstoffe verwenden zu müssen und wertvolle Deponie-Flächen zu schonen“, sagt Leopold Kovanda, Geschäftsführer des Familienunternehmens Kovanda. Sowohl Deponie-Flächen als auch natürliche Rohstoffe werden mit dem zunehmenden Ausbau der Infrastruktur und der Verstädterung, zu kostbaren Gütern. „Um den Verbrauch der natürlichen Rohstoffe zu reduzieren, braucht es also Alternativen. Mit dem Einbringen von bereits verwendeten Rohstoffen zurück in den Kreislauf und somit in die Kreislaufwirtschaft ermöglichen wir das“, erklärt Eva Kovanda.

Fokus auf Kreislaufwirtschaft

Mit der neuen Produktreihe, dem ÖK+KO Beton wird laut Aussendung genau diese Problematik in Angriff genommen: „Es ist uns gelungen, Materialien aus dem Hochbau und aus der umliegenden Gegend wiederzuverwenden und damit ein Produkt mit vielseitigen Anwendungsmöglichkeiten zu kreieren“, beschreibt Eva Kovanda Junior. Tatsächlich lässt sich der ÖK+KO Beton bereits für Sauberkeitsschichten bzw. Unterbeton sowie Verfüllungsmaterial einsetzen.

Nachhaltigkeit als Schwerpunkt

Anfang Juni 2021 hat das Familienunternehmen Kovanda zwei Photovoltaik-Anlagen in Betrieb genommen, mit dem Ziel, eine autarke und umweltschonende Stromgewinnung für das Unternehmen zu erreichen. „Die große Anlage dient der unterstützenden Stromversorgung der Betonmischanlage, in welcher auch unser neuer ÖK+KO Beton produziert wird. Die zweite Anlage versorgt unser Bürogebäude mit grüner Energie“, erklärt Eva Kovanda.

Keine Kommentare

Kommentar schreiben