Große Strom-Partnerschaft

Die Velux Gruppe und Schneider Electric beschließen eine Partnerschaft um bis 2023 einhundert Prozent erneuerbaren Strombezug zu erreichen.

Im September 2020 präsentierte die Velux Gruppe ihre neue Nachhaltigkeitsstrategie, mit der sie nicht nur ihre historischen CO2-Emissionen rückwirkend binden möchte, sondern auch künftig verstärkt in Energieeffizienz und erneuerbare Energien investiert. Durch die nun vereinbarte Partnerschaft mit Schneider Electric für Stromkaufvereinbarungen (PPAs) von 100 Prozent erneuerbarem Strom (RE100) bis 2023 setzt der führende Dachfensterhersteller einen wichtigen nächsten Schritt in Richtung Klimaneutralität bis 2030. Damit folgt die Gruppe nun auch standortübergreifend dem guten Beispiel von Velux Österreich, das bereits seit 2017 ausschließlich auf erneuerbare Energien setzt.

Abnahme pusht Projekte

Die zukünftigen Stromkaufvereinbarungen der Velux Gruppe zielen darauf ab, die Entwicklung weiterer erneuerbarer Energieprojekte in ganz Europa zu ermöglichen. Schneider Electric unterstützt Velux dabei künftig im Beschaffungsprozess als Full-Service-Einkaufsberater. So möchte der führende Dachfensterhersteller sicherstellen, das Ziel von 100 Prozent erneuerbarem Strom bis 2023 zu erreichen. Velux strebt bei der langfristigen Kooperation mit Schneider und der damit verbundenen Verpflichtung zur Abnahme von Strom, einen idealen Mix aus sauberen Technologien zu einem fixen Preis an. Eine PPA bietet Entwicklern von erneuerbaren Energien den nötigen Business Case, um neue, saubere Stromerzeugung zu etablieren. Für Velux sichert sie die Stabilität und Vorhersehbarkeit der Strompreise und ermöglicht eine Reduktion der Scope-2-Treibhausgasemissionen.

„Unser Planet befindet sich in einer ernsten Klima- und Naturkrise und dies erfordert außerordentliche Maßnahmen. Mit unserer Strategie ‚Lebenslang Klimaneutral‘ möchten wir unseren Teil zu einer nachhaltigeren Zukunft beitragen und haben uns daher verpflichtet, Verantwortung für unsere vergangenen und künftigen CO2-Emissionen zu übernehmen“, unterstreicht Bernhard Hirschmüller, Geschäftsführer von Velux Österreich.

Keine Kommentare

Kommentar schreiben