Deutsches Dämmen wird öko

Ökologisierung am Dämmstoffmarkt schreitet voran, wie aktuelle Zahlen aus Deutschland zeigen. Schaumstoffe verlieren weiter an Marktanteil, so eine Marktanalyse von Branchenradar.

Der deutsche Markt für Produkte zur Gebäudedämmung wächst im laufenden Jahr voraussichtlich um 2,4 Prozent gegenüber Vorjahr. Damit klettern die Herstellererlöse auf rund 3,35 Milliarden Euro.

Gegenüber 2018 erhöhen sich die Herstellerumsätze mit Dämmstoffen – bei moderat steigenden Preisen – um 2,8 Prozent, mit Wärmedämmverbundsystemen (WDVS) – bei leicht fallenden Preisen – um 1,5 Prozent gegenüber Vorjahr. Für die Beschleunig des Wachstums verantwortlich ist primär ein steigender Bedarf im Neubau, obgleich auch das Renovierungsgeschäft wieder Wachstumsbeiträge liefert.

Der Trend zu ökologischeren Dämmstoffen setzt sich auch im Jahr 2019 fort. Der Umsatz mit Dämmungen aus organischen Dämmstoffen erhöht sich vermutlich um knapp acht Prozent gegenüber Vorjahr, während Schaumstoffdämmungen mit voraussichtlich plus 1,8 Prozent gegenüber Vorjahr signifikant langsamer wachsen als der Markt.

Synchron mit diesem entwickeln sich Dämmstoffe aus Mineralwolle (+2,3% geg. VJ). Nichtsdestotrotz bleiben Schaumstoffe mit einem wertmäßigen Marktanteil von 49 Prozent auch im laufenden Jahr das mit Abstand größte Produktsegment, gefolgt von Mineralwolle mit einem Erlösanteil von 39 Prozent und Sonstigen Dämmstoffen (organische und anorganische Dämmstoffe) mit 12 Prozent Marktanteil

Auch in den beiden kommenden Jahren ist mit einem wachsenden Markt zu rechnen, wenngleich sich die Zuwachsraten vermutlich wieder auf das mittelfristige Niveau von etwa jährlich ein Prozent gegenüber Vorjahr einpendeln werden.

Keine Kommentare

Kommentar schreiben