Asfinag bezieht grünen Strom

Die Asfinag setzt künftig vermehrt auf erneuerbare Energien. Beim Standort in Klagenfurt wurden rund 702 Photovoltaikmodule in Betrieb genommen.

Die Asfinag geht einen weiteren Schritt in Richtung Umweltschutz. Auf dem Dach der Autobahnmeisterei Klagenfurt wurde eine Photovoltaikanlage errichtet die künftig den gesamten Standort mit grünem Strom versorgen wird. Neben der Autobahnmeisterei profitieren davon auch die angeschlossene Verkehrsmanagementzentrale und auch die E-Ladestationen von der Kraft der Sonne.

Der Standort in Klagenfurt verfügt nun über 702 Photovoltaikmodule auf mehr als 1.100 Quadratmetern Dachfläche. Die Module erzeugen bei optimaler Sonneneinstrahlung den Strombedarf von etwa 30 Einfamilienhäusern. Die Einsparung von CO2 beträgt pro Jahr mehr als 160.000 Kilogramm. Um die Anlage noch besser nutzen zu können, kommt heuer im Rahmen eines Forschungsprojektes noch eine Großspeicherbatterie zum Einsatz, mit deren Hilfe die Stromversorgung auch nachts ermöglicht werden soll.

„Mit dieser Autobahnmeisterei können wir nun bereits drei Standorte mit umweltfreundlicher Energie versorgen. Unser Ziel ist es, alle unsere Standorte zu Vorzeigeobjekten zu machen und jede Möglichkeit für die Erzeugung von erneuerbarer Energie zu nutzen.“ sagt ASFINAG-Vorstand Hartwig Hufnagl.

Keine Kommentare

Kommentar schreiben