6,1 Prozent weniger Arbeitslose im Bau

Die Arbeitslosenquote ist mit Juli weiterhin leicht gesunken. Einen beachtlichen Rückgang zeigt die Baubranche. Der stärksten Rückgang wurde bei der Jugendarbeitslosigkeit verzeichnet.

Mit 271.777 beim AMS arbeitslos vorgemerkten Personen ist Ende Juli 2019 weiterhin ein Rückgang der Arbeitslosigkeit zu verzeichnen. Der Rückgang um -3,8% bzw. um 10.806 Personen im Vergleich zum Vorjahr bleibt stabil. Die Arbeitslosenquote nach internationaler Erhebungsmethode gemäß Eurostat liegt für Juni 2019 bei 4,5% (- 0,4). Österreich liegt damit am 11. Platz unter den EU 28.

In der Betrachtung nach Branchen zeigen sich Ende Juli in der Baubranche (-6,1%) und im Tourismus (-6,3%) weiterhin die größten Rückgänge an arbeitslos Vorgemerkten im Vergleich zum Vorjahresmonat. Wie bereits in den Vormonaten sank auch die Arbeitslosigkeit der Jugendlichen Ende Juli überdurchschnittlich (-8,6%). Überdurchschnittliche Rückgänge verzeichnen ebenso Österreicherinnen und Österreicher (-4,9%), Männer mit -4,7% sowie Langzeitarbeitslose mit -4,2%.

Oberösterreich mit den meisten offenen Lehrstellen

Am Lehrstellenmarkt zeigt sich Ende Juli österreichweit eine Lehrstellenlücke von 2.960 Lehrstellen (-118). Den 8.812 sofort verfügbaren Lehrstellensuchenden (ohne Teilnehmerinnen und Teilnehmer der überbetrieblichen Lehrausbildung) standen 5.852 gemeldete, sofort verfügbare Lehrstellen gegenüber. Kommen derzeit bundesweit 1,5 Lehrstellensuchende auf eine offene Lehrstelle, zeigen sich deutlichere Unterschiede in den einzelnen Bundesländern: Die meisten offenen Lehrstellen gibt es in Oberösterreich (1.189). Auf einen Lehrstellensuchenden kommen in Oberösterreich 1,4 offene Lehrstellen.

Keine Kommentare

Kommentar schreiben