Sto bringt neue PV-Fassadenmodule

StoVentec Photovoltaics Inlay verwandelt Glas-Fassaden in ertragreiche Stromlieferanten. Zudem sorgt das VHF-System für hohe Wärmedämmwerte und sehr guten Schallschutz.

Bereits seit zehn Jahren verwandeln photovoltaisch aktive StoVentec-Systeme Gebäude-Fassaden in ertragreiche Stromlieferanten. 2022 geht nun die nächste Generation von vorgehängten hinterlüfteten Fassaden (VHF) mit integrierter Ökostrom-Erzeugung an den Start. Das auf gerahmten, monokristallinen PV-Modulen basierende System StoVentec Photovoltaics Inlay übertrifft den Wirkungsgrad bisher eingesetzter Modelle um fast 40 Prozent. Der Wechsel der Modultechnologie optimierte außerdem das Preis-Leistungs-Verhältnis.

Back in black

Die fugenbetonte VHF besteht aus einer Dämmschicht sowie einer Unterkonstruktion mit patentierten Einlegeschienen. Sie umfassen die PV-Doppelglasmodule und schützen sie gegen seitliches Verschieben. Die neuen Module im Format 1.668 x 994 Millimeter und mit einer Nennleistung von 305 Wp lassen sich sowohl im Hoch- als auch im Querformat montieren, sind schwarz eingekapselt und haben auch einen schwarzen Rahmen. Zusätzlich sorgen geschwärzte Zellverbinder für eine homogene Optik. Eine Installation von 1 kWp braucht rund sechs Quadratmeter Fassadenfläche, was vier Modulen entspricht. Der genaue jährliche Ertrag der installierten Leistung hängt unter anderem vom Standort des Gebäudes sowie von der Ausrichtung der Module ab.

Keine Kommentare

Kommentar schreiben