Loxone bringt violetten Audioserver

Mit dem neuen Audioserver möchte Loxone große Klänge in jede Location bringen – egal ob zu Hause, im Büro, bei Veranstaltungen oder im Einkaufszentrum.

„Stay green an complete your project with purple“, beendet Loxone-CEO Rüdiger Keinberger den Produktrelease. Mit dem violetten Audioserver stellt Loxone, Hersteller von intelligenter Gebäudeautomation, eine flexible Audio-Lösung für jedes Gebäude vor, die extra für das Elektrofachhandwerk und Audioprofi entwickelt wurde. Keinberger spricht bei der Präsentation von „der größten Produktrevolution im 10-jährigen Bestehen von Loxone.“

Dank zahlreicher Schnittstellen (vier Verstärkerausgänge, SPDIF-Out, Line-Out, Line-In, SD-Card Slot, USB und Lan Connector), vielfacher Funktionen und freier Skalierbarkeit präsentiert sich der Audioserver als Lösung für eine vielzahlt von Projekten. Auf Grund der Maße, der Hutschienenmontage und der Konfiguration per Loxone Config gehört die zeitintensive Integration eines Fremdsystems in ein Loxone Gesamtkonzept der Vergangenheit an.

Via speziell entwickelter Tree Turbo-Schnittstelle ist der Audioserver um bis zu zehn Stereo Extensions (oder 20 Verstärkerausgänge) erweiterbar. Wer noch mehr braucht: In größeren Audionetzwerken lassen sich auch mehrere Audioserver einsetzen. Somit ist das System um eine unbegrenzte Zahl an Audioplayern erweiterbar. In der Loxone Config können dabei per Drag & Drop beliebig viele Verstärkerausgänge einem bestimmten Audioplayer zugewiesen und zu einem späteren Zeitpunkt adaptiert werden.

Der Audioserver soll mehr als nur Musik bringen. Zu den Features gehört etwa die akustische Alarmfunktion, akustische Erinnerungen mit der Text-to-Speech-Funktion, individuelle Durchsagen, sanftes Wecken und eine intelligente Türklingel für den gewünschten Raum. Thomas Mader, Loxone Gründer, betont: „Ton, Qualität, Audio, Sound, Musik waren die Themen, die bei der Entwicklung im Vordergrund gewesen sind.“

Keine Kommentare

Kommentar schreiben