Internorm sorgt für mehr Durchblick

Das neue Kunststofffenster KF 520 von Internorm verspricht einen bis zu ein Drittel schlankeren Rahmen und das mit maximalem Glasanteil.

Die neue Fenstergeneration von Internorm verbindet Design mit technischem Know-how. Beim KF 520 ist der Fensterflügel durch seine Glasoptik von außen von einer Fixverglasung nicht zu unterscheiden, lässt sich aber einfach öffnen. Der Rahmen kann zusätzlich auf bis zu drei Seiten eingeputzt werden, wodurch der optische Effekt noch verstärkt wird. Die Isolierung beim Glas sorgt zudem für eine erhöhte Energieeffizienz und verringert die CO2-Emissionen um bis zu elf Prozent. Es gibt also nicht nur einen positiven Effekt für die Umwelt, sondern minimiert gleichermaßen auch die Heizkosten.

Im Vergleich zu anderen Fenstern bietet das KF 520 um bis zu 30 Prozent geringere Ansichtshöhen von Rahmen und Flügel und sorgt damit für einen maximalen Glasanteil. Dieser schafft eine warme Atmosphäre und Gemütlichkeit im Haus. Optisch bietet Internorm das KF 520 in mehreren Grautönen an.

Im Fensterflügel verbirgt sich außerdem die Verriegelungstechnik I-tec Secure, die ein Aushebeln des Fensters nahezu unmöglich macht. Anstelle von vorstehenden Verriegelungszapfen nutzt Internorm integrierte Klappen, die den Fensterflügel mit dem Rahmen verriegeln. Die I-tec Secure-Technologie ist bis zur Ausführung der Sicherheitsklasse RC3 möglich und bietet einfachste Reinigung sowie Pflege des Fensters.

Keine Kommentare

Kommentar schreiben