Cyber-Sicherheit fürs Unternehmen

„Corona Phishing“ und „Schlupfloch Home-Office“ – Die Corona-Krise sorgt für ein Verstärktes Aufkommen von Cyberkriminalität.

Die landesweite Umstellung auf Home-Office wirkt sich auch als drastische Belastung der heimischen IT Systeme aus und erweckt die Aufmerksamkeit von Cyberkriminellen. Um besonders in Krisenzeiten richtig reagieren und die Ressourcen effizient einsetzen zu können, muss die Erkennung von Vorfällen schnell erfolgen und Maßnahmen müssen priorisiert werden.

„Auch wenn Unternehmen derzeit vor einer Vielzahl von Herausforderungen stehen, ist es gerade jetzt wichtiger denn je, auch die eigene Cybersecurity im Griff zu haben. In Zeiten, in denen man absolut abhängig von der digitalen Kommunikation ist, können die Auswirkungen von Cybersecurity-Vorfällen weitreichende negative Folgen haben“, warnt Georg Beham, Cybersecurity & Privacy Leader bei PwC Österreich.

Neben den klassischen Aufgaben zur Absicherung der eigenen IT Infrastruktur sollte aktuell besonderer Fokus auf das Training und die Awareness von Mitarbeitern, vor allem im Umgang mit Phishing E-Mails und SCAM Anrufen, gelegt werden. Insbesondere E-Mails mit allgemeinen Informationen über COVID-19, Links zu Login-Formularen sowie E-Mails mit Anhängen müssen derzeit kritisch hinterfragt werden.

„Ziel der Sicherheitsmaßnahmen von Unternehmen muss es sein, Angriffsversuche vorab zu blockieren bzw. erfolgreiche Angriffe frühzeitig zu erkennen und zeitnah alarmiert zu werden. Das inkludiert das entsprechende Management von Detektionsregeln, Log-Informationen, die Verwendung ausreichender Regelwerke für die Auswertung und Analyse dieser Informationen sowie eine entsprechende Alarmierungskette im Nachgang“, erklärt Georg Beham. Wichtig sei es auch Notfallpläne zu prüfen und den Ernstfall bereits im Voraus zu proben.

Und außerdem gilt: Gemeinsam schaffen wir das!

Keine Kommentare

Kommentar schreiben