Wiener Großwärmepumpe

Am Kraftwerksstandort Simmering ist die größte und leistungsstärkste Großwärmepumpe Mitteleuropas in Betrieb. Wien Energie setzt damit neue Maßstäbe für die Wärmeerzeugung in Wien.

Die Hochtemperatur-Großwärmepumpe wandelt bislang nicht nutzbare Abwärme der Kraftwerksanlagen in Simmering direkt in Fernwärme um. „Wie eine Herzschlagader sorgt die Großwärmepumpe für einen effizienten Kreislauf, der Wärme in die Wiener Haushalte pumpt. Die Nutzbarmachung von vorhandener Abwärme ist für eine noch sauberere Wärmeversorgung essentiell. Wien Energie setzt hier mit der Großwärmepumpe auf zukunftsweisende Technologien und hat rund 15 Millionen Euro investiert““, erklärt Karl Gruber, Geschäftsführer von Wien Energie.

Die Großwärmepumpe besteht aus zwei baugleichen Wärmepumpen mit jeweils einem in sich geschlossenen Kältemittelkreislauf. Dieses Kältemittel nimmt die Abwärme über einen Wärmetauscher auf und wird durch einen mit Strom betriebenem Kompressor verdichtet und erwärmt. Schließlich wird das Kältemittel wieder verflüssigt und die dabei entstehende Abwärme an das Fernwärmewasser abgegeben.
Intelligentes Verteilsystem für optimalen Fernwärme-Einsatz

Die in der hochkomplexen Anlage verbaute Technik ermöglicht, dass Wärme bereits aus sehr geringen Temperaturen gewonnen werden kann. Ab Temperaturen von 6 Grad Celsius kann mit Hilfe der Wärmepumpe Wärme von 95 Grad Celsius erzeugt werden. Weil auch das für die Wiener Fernwärme-Hauptleitungen (durchschnittlich 100 bis 150°C) noch eine eher geringe Temperatur ist, sorgt ein intelligentes Verteilsystem dafür, dass das Wasser optimal im Fernwärmenetz genutzt werden kann und dort eingesetzt wird, wo die erforderlichen Temperaturen niedriger sind.

Die Großwärmepumpe wurde mit Mitteln des Bundesministeriums für Nachhaltigkeit und Tourismus über das Programm „Betriebliche Umweltförderung im Inland“. Das heißt übersetzt: Neben der Fernwärmerechnung zahlen die Konsumenten auch mit Steuergeld an ihrer Wärmeversorgung mit.

Keine Kommentare

Kommentar schreiben