Urbane Beton-Präsenz

Das Fertigteilunternehmen Rauter wertet Wohnquartiere mit Brüstungen, Betonplatten, Pflanztrögen und Sitzgelegenheiten auf.

Durchgestaltete Fassaden, großzügige Balkonflächen und vertikale Begrünung sind bei den Bewohnern gefragt. Der Trend in den wachsenden urbanen Ballungsräumen geht in Richtung architektonisch hochwertige Gestaltung der Baukörper, kombiniert mit einladenden Grünoasen. Zugleich steigt die Nachfrage nach Fertigteilen und Modulen, um die Bauzeiten auf der Baustelle zu verkürzen. Die steirische Rauter Fertigteilbau GmbH, ein Tochterunternehmen der Kirchdorfer Gruppe, hat diese Trends erkannt und produziert hochwertige Fertigteile, die letztendlich den Charme der neu gebauten Stadtviertel ausmachen. Dazu gehören etwa Balkonplatten und Brüstungen, bis hin zu Pflanztrögen und Sitzgelegenheiten. Eine gute Figur machen zum Beispiel einige der in Kürze finalisierten Wohnungsund Bürogebäude am Südufer des Sees in Wien-Aspern, dem sogenannten „Seeparkquartier“.

So wurden unlängst 108 elegante Weißzementbrüstungen des steirischen Nischenanbieters an die Ortbetonplatten des „See See-Tower-Home-Living“ Komplexes anbetoniert. Die stilvoll geformten Brüstungen mit attraktiver Oberflächengestaltung bringen die Fassade zum Strahlen.

Auch am Baufeld J14, ebenfalls ein Teil der Seestadt, am Wangari-Maathai-Platz – einem von AW-Architekten gestalteten Bürogebäude mit Parkgarage liefert Rauter eine Reihe von Sonderfertigteilen. Neben eleganten Brüstungen als Anfahrschutz und 16 Meter hohen Stützen werden hier auch die Vertikal- und Horizontalelemente für eine schöne in Weißzement und Strukturmatrize umgesetzte Fassade aus der Obersteiermark angeliefert.

Und auch in der Biotope City am Wienerberg, sowie der Smart City Graz ist Rauter stark vertreten. In der Biotope City sind begrünte Fassaden und urbane Aufenthaltszonen geplant, was mit einer Menge eleganter, integrierter Pflanztröge sowie einem stattlichen Programm an Parkmobiliar realisiert wird.

In Graz wiederum liefert Rauter Laubengang- und Balkonplatten, Brüstungen und Konsolen. Auch der bereits fertiggestellte 62 Meter hohe Science Turm, der in der Mitte der Smart City angesiedelt ist, wurde mit Stiegen, Blumentrögen und Podestplatten ausgestattet.

Keine Kommentare

Kommentar schreiben