TGS erweitert um Energiesysteme

Die Voralberger TGS Technischer Gebäude Service GmbH nutzt den Raus aus Öl-Bonus und erweitert ihr Angebot um die Planung, Errichtung und Modernisierung von Energiesystemen.

Die 2005 von Peter Schelling in Altach gegründete TGS Technischer Gebäude Service GmbH ist auf die Wartung und Betreuung bestehender Haustechnikanlagen spezialisiert. 72 MitarbeiterInnen kümmern sich um rund 21.000 Geräte in 3.600 Gebäuden in Vorarlberg, Tirol, der Ostschweiz und Süddeutschland. Mit dem neuen Geschäftsbereich erweitert TGS seine Leistungen um die Planung, Errichtung und Modernisierung von Energiesystemen. Dazu zählen Wärmepumpen, Photovoltaik-Anlagen, Batteriespeicher, Pelletsheizungen und Klimaanlagen für Ein- und Mehrfamilienhäuser sowie Wohnanlagen.

Ambitionierte Energiestrategie

Verantwortlich für den neuen Geschäftsbereich ist Dominik Obmann. Bei TGS arbeiten derzeit sechs MitarbeiterInnen im neuen Geschäftsbereich. „Wir wollen rasch wachsen und den Personalstand im Laufe des nächsten Jahres verdoppeln. Dazu suchen wir qualifizierte Mitarbeiter“, erklärt Obmann. Im kommenden Jahr ist eine Verdreifachung des Auftragsvolumens geplant. Neben der Planung und Errichtung neuer Energiesysteme sorgt TGS auch für die komplette Förderabwicklung und Einreichung.

Wachstum und Potenzial

Die TGS ist zwar kein Riese, wächst aber flott. Im Geschäftsjahr 2021 erzielte das Unternehmen einen Umsatz von 11,4 Millionen Euro (2020: 10,6 Millionen Euro). „Wir wachsen pro Jahr um rund acht bis zehn Prozent. Der Energiemarkt bietet auch in Zukunft viele Chancen“, ist TGS-Gründer und Geschäftsführer Peter Schelling überzeugt.

 

Keine Kommentare

Kommentar schreiben