Dickes Plus mit Beton

Die SW Umwelttechnik Stoiser und Wolschner AG hat zum Halbjahr ihren Umsatz um 37 Prozent weiter gesteigert und liegt in allen Ergebniswerten über dem bisherigen Rekordjahr 2018.

Das Kärntner Unternehmen SW Umwelttechnik bleibt nach dem Rekordjahr 2018 auf Kurs: Wirtschaftswachstum und hohe Bautätigkeit sorgen für 37 Prozent Umsatzwachstum im ersten Halbjahr. Der Ausblick ist weiterhin positiv.

SW Umwelttechnik konnte damit im ersten Halbjahr 2019 an das Geschäftsjahr 2018, das erfolgreichste in der Unternehmensgeschichte, anschließen. Die Geschäftslage entwickelte sich in den ersten sechs Monaten positiv, so das Unternehmen: Die gute konjunkturelle Entwicklung in Ungarn und Rumänien sorgte für einen Anstieg von Aufträgen aus Gewerbe und Industrie, aber auch von öffentlich finanzierten Projekten. „Anhaltend hohe Direktinvestitionen aus Gewerbe und Industrie haben für ein starkes Umsatzplus gesorgt“, erklärt Einfalt. In Ungarn allein stieg dieser um 64 Prozent auf 26,2 Mio. Euro. Der Anteil am Konzernumsatz beträgt damit 63 Prozent. „Auch die Produktion an unserem neu eröffneten Standort in Cristești läuft wie geplant. Dadurch können wir unsere Kunden im Nordosten des Landes noch besser betreuen“, so Einfalt. In Österreich sei die Marktsituation stabil, die Umsatzzahlen waren aber leicht rückläufig.

Die gute Geschäftsentwicklung führte insgesamt zu einem Umsatzplus in Höhe von 37 Prozent für das erste Halbjahr 2019 (41,4 Mio. Euro) – im Vorjahr wurden im selben Zeitraum 30,3 Millionen Euro erwirtschaftet. Der Vergleich legt nahe, dass SW Umwelttechnik auf ein weiteres Rekordjahr zusteuert. Das Ergebnis nach Steuern stieg signifikant auf 1,7 Mio. Euro, im Vorjahr waren es 0,6 Mio. Euro im Vergleichszeitraum.

Keine Kommentare

Kommentar schreiben