Stark im Tauschgeschäft

Wärmetauscher für die Welt – das ist die Mission von Unex-Eigentümer Márton Antal Lesko. Er exportiert rund 70 Prozent des Umsatzes und möchte künftig vermehrt auch in Österreich wahrgenommen werden.

Im Iran steht eines der größten Einkaufszentren der Welt kurz vor der Fertigstellung. Als Lieferant mit an Bord ist die Firma Unex Heatexchanger Engineering GmbH aus Eisenstadt. Sie lieferte acht Stück Wärmetauscher mit einem Gewicht von 7,5 Tonnen – pro Stück. Die Geräte sind 3,5 Meter lang, ebenso hoch und 1,5 Meter breit und haben einen Auftragswert von 420.000 Euro, wie der Unex-Eigentümer Márton Antal Lesko erklärt. Lesko ist seit nunmehr zehn Jahren Eigentümer der Unex, die als einziger heimischer Hersteller gelötete und geschraubte Wärmetauscher anbietet. 2008 war die Solarwelt noch in Ordnung, und Unex und seine Partner kamen kaum nach, die nachgefragten Geräte zu bauen und zu besorgen. Damals lag der Umsatz der Firma bei 4 Millionen Euro, danach sackte Unex gemeinsam mit den Kollektorherstellern schlagartig auf die Hälfte ab. Seit ein paar Jahren aber wächst die Firma wieder, und die 4 Millionen sind wieder in Reichweite. Nicht zuletzt wegen des hohen Exportanteils, den Lesko mit 70 Prozent beziffert. Die Hauptabsatzmärkte sind neben der klassischen Gebäudetechnik die Industrie, die Pharmazie und auch Abwasser-Wärme-Rückgewinnungsanlagen. Viele Geräte gehen nach Italien, nach Holland, Ungarn, Deutschland, Slowenien und Russland.

Man habe den Heimmarkt längere Zeit vernachlässigt, nun sei man aber wieder fit für das Alpenland. „Es geht darum, den Kunden hierzulande zu signalisieren, dass es einen heimischen Anbieter gibt“, betont der passionierte Radfahrer. Mit 110 Modellen im gelöteten Segment brauche man sich als Hersteller nicht zu verstecken, findet er. Potente Mitbewerber sind immer und überall, Alfa Laval und Danfoss sind die namhaften, dazu kommen noch diverse osteuropäische und asiatische Anbieter. Ihnen allen kommt der Markt entgegen, denn der vermehrte Einsatz der Erneuerbaren beflügelt das Business mit Wärmetauschern. Dazu kommt, dass die einst verbauten Geräte langsam in die Jahre kommen. „Die Lebensdauer liegt zwischen drei und 20 Jahren, wobei die Wassergüte einen erheblichen Einfluss auf die Lebensdauer hat“, so Lesko. Sein Unternehmen bietet nicht zuletzt deshalb auch Wärmetauscher mit Edelstahl-Lot. Das jährliche Produktionsvolumen in der Fertigung Wulkaprodersdorf und St. Veit an der Glan beträgt rund 80.000 Stück gelötete Wärmetauscher. Dazu kommen 5 bis 8 geschraubte Geräte pro Tag. Am Firmensitz in Eisenstadt arbeiten 10 Mitarbeiter für Unex. Sie kümmern sich um die technische Beratung, die Auslegung und die Logistik.

Keine Kommentare

Kommentar schreiben