Schwieriger Aufbau von Notre Dame

Der Wiederaufbau von Notre Dame könnte bis zu zehn Jahre dauern, schätzt der Architekt und Restaurierungs-Experte Manfred Wehdorn.

Es waren schockierende Bilder. Die Kathedrale Notre Dame, das Herzstück von Paris, stand am Abend des 15. April in Vollbrand, das Dach sowie der Spitzturm sind ein Raub der Flammen geworden. Die ganze Nacht hatte die Feuerwehr versucht, das historische Baudenkmal zu löschen, bis am nächsten Morgen Entwarnung gegeben werden konnte. Die Grundkonstruktion sowie die zwei markanten Türme konnten gerettet werden. Frankreichs Präsident Emmanuel Macron erklärte sodann: „Wir werden Notre Dame wieder aufbauen.“

Doch das wird einige Zeit in Anspruch nehmen. Manfred Wehdorn, Wehdorn Architekten ZT mit jahrzehntelanger Erfahrung in der Restaurierung historischer Bauten, erklärte im Gespräch mit dem immoflash, dass es grundsätzlich zwar durchaus möglich sei, die mittelalterliche Kathedrale wieder aufzubauen, in kurzer Zeit wird das aber nicht gehen. „Zunächst bedarf es einer genauen Untersuchung wissenschaftlicher und technischer Natur. Dazu benötigt man die mittelalterlichen Baurisse, die man sich genau ansehen müsste, wenngleich der gußeiserne Dachaufsatz aus der Zeit der Romantik (19. Jahrhundert) stammt. Dann kommt die technische Untersuchung, denn Notre Dame ist ein hochkompliziertes, fragiles statisches Gesamtkunstwerk.“ Denn da müsse man eruieren, inwiefern das Gesamttragwerk in Mitleidenschaft gezogen wurde, wie sich der Stein durch die Hitze des Brandes verändert haben könnte. Die Statik könne schon gefährdet sein, wenn zwei oder drei Säulen wegfallen würden.

Dann kommt die Planung. Wehdorn: „Bei Notre Dame handelt es sich um ein großes Landmark, ein Symbol. Daher kommt nur eine klassische Rekonstruktion in Frage.“ Was allerdings eine Puzzle-Arbeit ist, denn, so Wehdorn: „Gerade in der Gotik geht es um kleine Details, die rekonstruiert werden müssen. Da bedarf es viel Erfahrung bei der Planung.“ Wehdorn geht nicht davon aus, dass der Wiederaufbau „in Monaten geschehen wird“. Das dürfte alles in allem bis zu zehn Jahre benötigen.
Ohne Digitalisierung wird der Aufbau der Notre Dame jedenfalls nicht funktionieren. Wehdorn geht davon aus, dass während der Sanierungsarbeiten, in Zuge dessen der Brand ausgebrochen sein dürfte, parallel digital gearbeitet wurde und es, wie im Fall des Stepahsdoms in Wien, eine digitale Steinerfassung gäbe und auch anhand von Digitalzeichnungen digitale Modelle erstellt worden seien. Zum Thema mögliche Kosten will Wehdorn keine Einschätzung geben: „Jede Zahl, die man heute nennt, ist unseriös.“ Billig wird es jedenfalls nicht.

Keine Kommentare

Kommentar schreiben