Schindler gründet Start-up

Der Aufzugs- und Rolltreppenhersteller Schindler hat in Partnerschaft mit Microsoft das Start-up BuildingMinds gegründet.

Mit BuildingMinds, das Microsoft Azure und die Dynamics 365 Cloud Plattformen nutzt, soll die Bewirtschaftung und Verwaltung von Immobilien mit einer „Software-as-a-Service“-Plattform optimiert werden. Das Start-up werde eine vollständig integrierte und produktübergreifend kompatible Cloud-Lösung entwickeln, die Gebäudebesitzern eine höhere Transparenz bietet und die betriebliche Effizienz steigert, indem alle Liegenschaften und Dienstleister vernetzt sind und zentral verwaltet werden können, kündigt das Unternehmen an.

BuildingMinds mit Sitz in Berlin soll dabei Kunden weltweit bedienen. Bis zum Jahresende soll das Team von BuildingMinds auf über 100 Digitalisierungsexperten wachsen. „Heute werden für die Verwaltung und den Betrieb von Liegenschaften oft unterschiedliche, nicht miteinander vernetzte Lieferanten-Applikationen eingesetzt. Im Zuge der fortschreitenden Digitalisierung sehen sich Immobilienbesitzer mit der Herausforderung konfrontiert, die auf verschiedene Applikationen verteilten Daten ihrer Immobilienportfolios zu verwalten“, sagt Jens Müller, Chief Operating Officer von BuildingMinds.

BuildingMinds wird als eigenständiges Unternehmen der Schindler Gruppe geführt. Schindler stellt dem Start-up als alleinige Aktionärin Mittel in Höhe von bis zu 150 Millionen Euro zur Verfügung. Ein Viertel dieser Kosten wird voraussichtlich im Jahr 2019 anfallen.

Keine Kommentare

Kommentar schreiben