Rohrdämmung: Stark und unverklebt

Rockwool startet die Markteinführung des neuen Systems „Teclit“ für die Dämmung von Kälteleitungen an haustechnischen Anlagen.

Das neue Dämmsystem ist sowohl für den Einsatz auf Trinkwasser- und Kühlwasserleitungen als auch auf Kaltluftleitungen aus Stahl, Edelstahl, Kupfer und Kunststoff geeignet. Damit steht ab sofort auch für dieses Anwendungsfeld ein hochwertiges, verarbeitungsfreundliches, nichtbrennbares System aus formstabiler und druckfester Steinwolle zu Verfügung, das besonders leicht und sicher zu verarbeiten ist, so Rockwool.

Die Standard-Dämmstärken im „Teclit“ System sind auf die Anforderungen der zum Schutz vor Tauwasser und zur Vorbeugung der Trinkwassererwärmung abgestimmt. In haustechnischen Anlagen, die zum Beispiel im Sommer zum Kühlen und im Winter zum Heizen mit wechselnden Temperaturen betrieben werden, erfüllt das System die Anforderungen an eine Kältedämmung und eine Wärmedämmung gleichermaßen. Der nichtbrennbare Dämmstoff Steinwolle bietet einen optimalen Brandschutz, so der Erzeuger. Damit ist eine offene Verlegung wie in notwendigen Fluren ohne zusätzliche Maßnahmen wie zum Beispiel Brandlastkapselung möglich. Das minimiert Risiken und spart Zeit, Kosten und Platz.

Der Zeitaufwand für die Installation liege deutlich unter dem für die Verarbeitung anderer, in der Kältedämmung üblichen Materialen, so Rockwool. So entfallen zum Beispiel Wartezeiten für das Ablüften des Klebers. Insbesondere bei komplexen Leitungssystemen mit vielen Ventilen, Bögen und Flanschen sorgt das System mit seinen aufeinander abgestimmten Komponenten für eine schnelle und sichere Dämmung. Neu und extrem belastbar sei auch die Aluminiumkaschierung aller Dämmschalen und -matten mit Glasfasernetzverstärkung. Das schützt die Isolierung während der Bauphase und im Betrieb.
.

Keine Kommentare

Kommentar schreiben