Elch geht voraus

Ikea Karlsruhe sucht die Nähe zu öffentlichen Verkehrsmitteln, legt Wert auf die Fassade und investiert in ein Gründach.

Der Ikea am Wiener Westbahnhof soll etwas Besonderes werden. Die Kunden sollen mit Öffis anreisen und ihre Waren liefern lassen so die Idee. Ebenfalls auf den öffentlichen Nahverkehr setzt Ikea in Karlsruhe. Das 54. deutsche Einrichtungshaus an der Durlacher Alle hat zwei Straßen- und zwei S-Bahnlinien mit teilweise überregionaler Anbindung direkt vor der Tür. Zudem liegt der Standort genau am regionalen Radwegenetz. Und für Wärme sorgt im 80-Millionen-Euro Möbelhaus künftig die Fernwärme. Und weil die Durlacher Allee als Einfahrtstor zur Innenstadt maßgeblich zum Stadtbild beiträgt wurde ein Fassaden-Wettbewerb durchgeführt.

Zum Kühlen verwendet Ikea elektrische Kältemaschinen, die mit regenerativ erzeugtem Strom betreiben werden und um Trinkwasser zu sparen, werden die Sanitäranlagen mit Regenwasser betrieben. Außerdem plant IKEA ein Gründach: Mit über 12.000 Quadratmetern werden rund 60 Prozent der Dachfläche mit einer Mischung aus Pflanzen, Gräsern und Kräutern begrünt sein.

Keine Kommentare

Kommentar schreiben