Pollmann baut in rasantem Tempo

Der Autozulieferer Pollmann hat es mit seinem Werk in Vitis (NÖ) mehr als eilig. Ende Mai 2018 Spatenstich und für September 2019 ist der Vollbetrieb geplant. Trotzdem werden Produktion und Haustechnik vernetzt.

Die neue Fabrik erhält eine Fläche von 3.500 m2 und das Investment beträgt insgesamt 17 Millionen Euro. Darin enthalten sind auch 65.000 m2 Fläche, auf denen das Werk Vitis entsteht. Bevor der Zuschlag an Peneder ging, hat sich Pollmann-Management ähnliche Produktionsstätten besichtigt. „Wir machen mit diesem Werk technologisch zwei Schritte in die Zukunft“, betont Der Pollmann-Chef Hubert Auer. Dafür hat Peneder Businessbau eine Fabrik konzipiert, in der das Zusammenspiel aus Fördertechnik, Robotik, Lager- und Transportlogistik sowie Haustechnik höchste Produktivität erlaubt. So sorgen eine konsequente Nord-Süd-Ausrichtung des Gebäudes und eine Wärmerückgewinnung für minimierte Heiz- und Kühlkosten und die Verschattungen mit Photovoltaik-Modulen für Energieeffizienz. Um alle Prozesse und die Dimensionierung der Anlagen exakt planen zu können, stellte Pollmann fundiertes Zahlen- und Datenmaterial zur Verfügung. „Der vorbildliche Planungsprozess bei Pollmann ist ein wiederholter Beweis dafür, dass gerade in der Bauwirtschaft ein partnerschaftlicher Zugang die größten Erfolgsaussichten hat“, freut sich Christian Peneder über die Qualität der Zusammenarbeit.

Keine Kommentare

Kommentar schreiben