ORF-Neubau 2.0

Nach dem Abiss und Spatenstich folgt der gelegte Grundstein. Nun startet der Neubau am Küniglberg aber wirklich.

„Ab jetzt bauen wir das Fundament für den ORF der Zukunft“, sagte ORF-Generaldirektor Alexander Wrabetz anlässlich der Grundsteinlegung. Diese kommt nur wenige Monate nach dem Spatenstich, was darauf hindeutet, dass man doch sehr stolz ist auf das was da entsteht. Wer es geplant hat, verrät die Aussendung nicht. Die Pläne kommen Riepl Kaufmann Bammer Architektur.

Gebaut wird jedenfalls ein neues Gebäude als neue Heimat für Ö1, Ö3 und den Multimedialen Newsroom. „Wir liegen mit allen Maßnahmen im Plan und werden aus heutiger Sicht das Gesamtbudget von 303,7 Mio. Euro punktgenau einhalten sowie den Mediencampus bautechnisch bis Ende 2021 fertigstellen“, so Wrabetz. Jetzt wird auf einer Grundfläche von 6.000 m2 einmal die Zentrale für die haus- und elektrotechnische Versorgung errichtet. Darauf aufbauend entstehen auf die Redaktions- und Studiobereiche für Ö1, Ö3 und den Multimedialen Newsroom.

Das gesamte Projekt ORF-Mediencampus umfasst eine Bruttogeschoßfläche von rund 32.000 Quadratmetern. Sämtliche Neubauten werden in der Kubatur der bisherigen Gebäude (Werkstättenhallen und Nebengebäude) und innerhalb der bestehenden Flächenwidmung errichtet, d. h. die Neubauten für Ö1 und Ö3 und den Multimedialen Newsroom werden genauso hoch und breit wie die bisherigen Objekte – es gibt also keine sichtbar negativen Auswirkungen durch Größe und Kubatur.

Keine Kommentare

Kommentar schreiben