Nobler Sitzplatz

Noch vor der ISH präsentiert Geberit die neue Serie One. Am Beginn steht das WC - mehr wird offiziell noch nicht hergezeigt.

Mit der Integration von Keramag hat Geberit seinen eigenen Horizont erweitert und verfolgt seither die Strategie Sanitärobjekte sowohl vor der Wand als auch dahinter zu optimieren und weiterzuentwickeln. Gestartet wird die Erneuerung mit dem One WC, das kurz nach der ISH in Frankfurt erhältlich ist. Das WC wirkt wie aus einem Guss gemacht – elegant, perfekt proportioniert und gänzlich ohne sichtbare Befestigungsschrauben. Dazu kommt ein WC-Sitz in Slim-Optik der dem WC zusammen mit der geschlossenen Keramik ein elegantes Aussehen verleiht.

Was beim näheren Klo-Blick sofort auffällt ist die asymmetrische Innengeometrie auf. Die Sanitärtechniker von Geberit haben die TurboFlush-Spültechnik weiterentwickelt, die bereits beim Dusch-WC AquaClean Mera überzeugen konnte: Mit jedem Spülvorgang fließt das Wasser seitlich in die WC-Keramik hinein und vollzieht darin eine spiralförmige Bewegung. Der Wasserstrom wird so gelenkt, dass er für eine leise und sehr gründliche Ausspülung sorgt.

Montage- und Kombinations-Flexibilität

Das neue WC von Geberit setzt auch bei der Anpassungsfähigkeit neue Maßstäbe: Es kann bei Erstinstallation oder bei Bedarf Jahre später vom Fachmann in unterschiedlichen Höhen mit einem Spielraum von -1 bis +3 Zentimetern installiert werden, ohne dass dazu die Wand geöffnet werden muss. Das ermöglicht einerseits den Ausgleich von Bautoleranzen und bietet Nutzern andererseits eine Möglichkeit, bei Bedarf im Alter das WC erhöht anzubringen.

Keine Kommentare

Kommentar schreiben