Neue Plattform „Jobs for Ukraine“

Tausende Ukrainer kommen aktuell nach Österreich. Eine private Initiative hat jetzt die Plattform "Jobs for Ukraine" gegründet, um die Stellenvermittlung zu vereinfachen.

Idee Anfang März: Der Krieg in der Ukraine, die Ankunft tausender Vertriebener mit guten Ausbildungen und der aktuelle Fachkräftemangel in Österreich führten zur Entstehung der Plattform jobs-for-ukraine. Sie ist eine private, kostenfreie Initiative von Eric-Jan Kaak (Spar-ICS), Franz Hillebrand (Signa) und Alexander Kucera (Agencylife).

Seit 11. März 2022 haben Vertriebene aus der Ukraine die Möglichkeit, zumindest für 1 Jahr in Österreich zu bleiben und hier zu arbeiten. Die Plattform jobs-for-ukraine bietet den vertriebenen Ukrainerinnen und Ukrainern die Möglichkeit, offene Stellen und potenzielle Jobs zu suchen und zu finden. Die Unternehmen, die sich auf dieser Plattform registrieren, können im Gegenzug dazu hier ihre freien Stellen anbieten und in direkten Kontakt mit den Jobsuchenden treten.

Erste Unternehmen bereits dabei

Namhafte österreichische Partner wie Spar, T-Systems, kika/Leiner, Öamtc, Verbund, Signa, Österreichische Hoteliervereinigung (ÖHV), Palfinger, ÖBB, Sony Dadc, HR Consulting Alexander Wozak, Bacher Systems, Confare, uvm. haben sich der Initiative bereits angeschlossen und werden ihre offenen Stellen (bzw. die ihrer Mit-glieder) posten. Ziel ist es, möglichst viele Unternehmen zur Registrierung zu motivieren, um unkompliziert und möglichst rasch Jobs für Ukrainerinnen und Ukrainer vermitteln zu können.

Die Plattform selbst ist einfach gehalten und vorerst in englischer Sprache aufgebaut. Die teilnehmenden Firmen erhalten bei Bewerbung eine Mail mit den Zugangsdaten. Die Job Postings werden vor der Freischaltung geprüft und erst nach positiver Prüfung ersichtlich. Damit wird ein Missbrauch der Plattform verhindert.

Keine Kommentare

Kommentar schreiben