IST Austria wächst

In Klosterneuburg fand der Spatenstich für das fünfte Laborgebäude des IST Austria Campus statt - weitere Bauten sollen folgen.

Seit der Eröffnung des Institute of Science and Technology Austria (IST Austria) im Jahr 2009 wurde vor den Toren Wiens ein beachtlicher Campus für die Naturwissenschaften, Mathematik und Computerwissenschaften aufgebaut, in dem mittlerweile knapp 700 Beschäftigte arbeiten.

Auch in den nächsten Jahren geht der Ausbau des Instituts zügig voran. Anlässlich des Spatenstichs zum fünften Laborgebäude wurden die Bauvorhaben der nächsten Jahre präsentiert. Zahlen und Daten sucht man in der Aussendung dazu vergeblich. Building Times hat mehrmals nachgefragt um das Campus-Geheimnis ein wenig transparenter zu machen.
Also: Das neue Laborgebäude hat eine Netto-Grundfläche (NGF) von 9.600 m² und wird von Franz&Sue │Maurer & Partner geplant, das dazugehörige Parkdeck umfasst weitere 3.500m². Die geplanten Brutto-Baukosten dafür betragen 67,4 Millionen Euro.

Bereits in Bau ist das sogenannte Technologiecenter mit 5.000 m2 Fläche. Dafür sind für die laufende Bauphase mit 17 Millionen Euro veranschlagt.

In Planung sind weiters ein Besucherzentrum mit einer BGF von 1400m². Und für 2020-2023 ist ein Laborgebäude 6 mit einer Netto-Grundfläche von rund 11.000 m² vorgesehen Dazu kommt noch ein 1.500 m2 umfassendes Zentrallager.

Die Gebäude werden mit Nahwärme aus dem Campus-eigenen Hackschnitzel-Heizwerk versorgt. Die Kälte wird mittels Nachtkühlung, Wärmepumpe und Turbo-Core Kompressoren bereitgestellt.

Keine Kommentare

Kommentar schreiben